Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vuelta-Sieger Primoz Roglic Steiler Aufstieg zum (vorläufigen) Höhepunkt

Mit dem Sieg an der Vuelta wird Primoz Roglic zum ersten Slowenen, der eine Grand Tour für sich entscheiden kann.

Primoz Roglic.
Legende: Hat allen Grund zur Freude Primoz Roglic. imago images

Mit den Siegen an der Tour de Romandie (2018 und 2019), am Tirreno-Adriatico (2019) und an der UAE Tour (2019) feierte Primoz Roglic seine ersten Erfolge an bedeutenden Rundfahrten. An der Vuelta fuhr der 29-Jährige nun seinen bisher grössten Sieg ein. Damit schrieb er slowenische Sportgeschichte. Als erster Radprofi seines Landes gewann er eine Grand Tour.

Am Giro schwanden die Kräfte

Am Giro d'Italia hatte er im Mai den angestrebten Gesamtsieg als Dritter noch verpasst. Der als Mitfavorit gestartete Roglic fuhr an der Italien-Rundfahrt zwar während 5 Tagen im Leadertrikot. In den Bergen schwanden dann aber seine Kräfte, Richard Carapaz (ECU) und Vincenzo Nibali (ITA) zogen am Slowenen vorbei.

An der Vuelta holte er das Verpasste nun eindrücklich nach. Mit dem souveränen Sieg im Zeitfahren (10.Etappe) übernahm er das «Rote Trikot». In der Folge verteidigte er seine Führung auch in den happigen Bergetappen erfolgreich.

Video
Roglics Auftritt beim Einzelzeitfahren an der Vuelta
Aus Sport-Clip vom 03.09.2019.
abspielen

Roglics Triumph an der Spanien-Rundfahrt ist die Krönung eines steilen Aufstieges. Bis 2011 war er ein talentierter Skispringer, der sein Können unter anderem mit dem Junioren-Weltmeistertitel 2007 unter Beweis stellte. Erst 2012 startete Roglic seine Rad-Karriere. Seinen ersten Profivertrag erhielt er 2013.

Sein Weg als Radsportler ist phänomenal.
Autor: Merijn ZeemanSportdirektor Team Jumbo-Visma

Hinter dem märchenhaft anmutenden Weg vom Skispringer zum Radprofi steckt eine natürliche Begabung. «Im Ausdauersport war ich immer gut, ich bin aber vornehmlich gelaufen», erzählte er einmal. Seine Kapazitäten erreichten bei einer Messung enorme Werte.

Diese Qualitäten spielt Roglic mittlerweile voll aus. «Sein Weg als Radsportler ist phänomenal», sagt Merijn Zeeman, Sportdirektor seines Teams Jumbo-Visma. Mit dem Sieg an der Vuelta hat er endgültig bewiesen, dass er aktuell zu den Besten seines Faches gehört. So dürfte er nächstes Jahr auch an der Tour de France zu den heissesten Anwärtern zählen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 12.09.19, 17:12 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Fontana  (Boxster)
    Roglic hat unter anderem schon 2x die Gesamtwertung der Tour de Romandie den Tirreno Adriatico und die Baskenlandrundfahrt gewonnen. Roglic ist ein hervorragender Rennfahrer mit besten körperlichen Vorausetzungen der nicht einfach aus dem Nichts kommt.Was sollen also ihre destruktiven Kommentare zu einem Thema dass sie gar nicht verstehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pino Cchio  (Pinocchio)
    Und ich dachte die letzte Etappa sei noch gar nicht beendet - auch wenn der Leader nicht mehr angegriffen wird, sollte man das Finale schon noch abwarten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Steiler Auftstie...zu steil...es gibt immer Fragezeichen wenn Radfshrer aus dem nichts in dem Alter plötzlich Weltspitze sind. Wenn Roglic sauber war es Amatrong auch. Alle andern die das nicht wahrhaben wollen verschliessen die Augen oder träumen von sauberem Radsport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen