Zum Inhalt springen

Header

Video
Renn-Zusammenfassung Cross Country Männer
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

WM im Mountainbike Flückiger holt Silber, Schurter ohne Chance

Mathias Flückiger fährt im Cross-Country-Rennen an der WM in Leogang zu Silber. Nino Schurter enttäuscht.

Statt Nino Schurter sorgte Mathias Flückiger für das Schweizer Ausrufezeichen im Cross-Country-Rennen der Männer. Der Berner sicherte sich erneut WM-Silber, nachdem er bereits letztes Jahr in Kanada als Zweiter geglänzt hatte.

Flückiger arbeitete sich auf dem wegen Kälte und Nässe schwierigen Kurs im österreichischen Leogang nach verhaltenem Start nach vorne und war bald Teil einer vierköpfigen Gruppe, die sich auf die Verfolgung von Leader Jordan Sarrou machte. Zusammen mit dem Franzosen Titouan Carod setzte er sich in der 5. von 6 Runden ab. Im Finish konnte er seinen Begleiter dann abschütteln und noch um 10 Sekunden distanzieren.

Schurter muss Federn lassen

Schurter verpasste den angestrebten 9. Weltmeistertitel deutlich. Bereits nach der ersten Runde lag der Bündner als 12. über eine Minute hinter der Spitze zurück. Zwar steigerte er sich in der Folge, Rang 9 mit 2:33 Minuten Rückstand konnte den erfolgsverwöhnten 34-Jährigen indes nicht zufriedenstellen.

Womöglich büsste Schurter, der mit einem Regensetup ins Rennen ging, auch für seine Taktik. Der Regen setzte erst spät und weniger stark als vermutet ein, die im Vorfeld befürchtete Schlammschlacht blieb aus.

Nino Schurter
Legende: Kam nicht auf Touren Nino Schurter. Keystone

Sarrous Coup

Gold ging überraschend an Sarrou. Der Franzose hatte in seiner bisherigen Karriere mit nur 3 Weltcup-Podesten keine ausserordentlichen Erfolge zu verzeichnen.

In Leogang sagten dem 27-Jährigen aber Strecke und Bedingungen zu. Früh setzte er sich vom Rest des Feldes ab, zeigte keine Schwächen mehr und fuhr mit 45 Sekunden Vorsprung auf Flückiger als Erster im Ziel ein.

Colombo schlägt Schurter

Hinter Flückiger, der nach 2012 und 2019 zum dritten Mal auf einem WM-Podest steht, war Filippo Colombo zweitbester Schweizer. Der WM-Zweite von 2019 in der U23-Kategorie vermochte sich kontinuierlich zu steigern und verteidigte seinen 7. Platz in der Schlussphase auch gegen Schurter.

Video
Colombo: «Schade, hatte ich keinen besseren Start»
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 10.10.2020, 14:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.