Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Zeitfahren Männer
Aus Sport-Clip vom 09.09.2021.
abspielen
Inhalt

Zeitfahren an Rad-EM Erfolgreiche Titelverteidigung: Küng holt wieder EM-Gold

Stefan Küng ist erneut Europameister im Zeitfahren. Der Thurgauer setzte sich auf dem 22,4 km langen Parcours in Trient in 24:29,85 durch und verwies den Lokalmatadoren Filippo Ganna auf Platz 2. Der Weltmeister aus Italien verlor auf die Bestzeit von Küng 7,7 Sekunden.

Küng teilte sein Rennen perfekt ein: Bei der Zwischenzeit nach Rennhälfte lag der 27-Jährige noch hinter Ganna und dem späteren Bronzemedaille-Gewinner Remco Evenepoel (BEL) auf Rang 3. Auf dem zweiten Streckenabschnitt drehte der Olympia-Vierte aber auf.

Video
Küng: «Schön, das Trikot zu verteidigen»
Aus Sport-Clip vom 09.09.2021.
abspielen

Für Küng ist die erfolgreiche Titelverteidigung eine Genugtuung, war seine bisherige Saison doch von Enttäuschungen geprägt gewesen. An der Tour de France verpasste er den angestrebten Etappensieg nur knapp. An den Olympischen Spielen in Tokio schrammte er um nur 4 Zehntelsekunden an der Bronzemedaille vorbei.

Bissegger verpasst Podest knapp

Im EM-Zeitfahren hätten beinahe zwei Schweizer den Sprung auf das Podest geschafft. Stefan Bissegger, der im Vorjahr in der U23-Kategorie die Silbermedaille gewonnen hatte, fuhr bei seiner ersten EM bei der Elite auf Rang 4. Auf die Zeit von Küng verlor der 22-Jährige 23,1 Sekunden. Das Podest verpasste der Thurgauer um 8,5 Sekunden.

Am Sonntag steht für die Männer zum EM-Abschluss das Strassenrennen auf dem Programm. In Abwesenheit von Küng und Bissegger ruhen die Schweizer Hoffnungen auf Marc Hirschi und Gino Mäder. Letzterer verblüffte zuletzt an der Vuelta mit dem 5. Gesamtrang.

Video
Die Zieleinfahrt von Stefan Küng
Aus Sport-Clip vom 09.09.2021.
abspielen

SRF 1, Tagesschau am Mittag, 09.09.2021, 13 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Blindenbacher  (Martin Blindenbacher)
    Toll! Srf schafft gerade mal die Zieleinfahrt. Danke für den super Service! Gratulation an Reusser und Küng
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herzliche Gratulation an Marlen Reusser und Stefan Küng zu diesen vorzüglichen Leistungen!
    Der Kampf gegen die Uhr scheint eine Dömane der Schweizer Fahrer/innen zu werden, einfach toll!
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Im Zeitfahren hatten immer wieder Schweizer Siege an Olympia, WM und EM gefeiert.
      Einer der ersten Weltmeister im Zeitfahren war Alex Zülle. Die Erfolge von Fabian Cancellara über Jahre in dieser Disziplin sind Radsportgeschichte. Die EM-Titel in den letzten Jahren mit dem U23.EM Titel von Marc Hirschi und dem jetzt zweifachen Europameister Stefan Küng setzen diese Reihe fort.
      Bei den Frauen beginnt mit Marlen Reusser hoffentlich eine ähnliche Erfolgsgeschichte.