Zum Inhalt springen
Inhalt

Brillieren Guerdat und Co.? Der steinige Weg zur WM-Medaille

Die Springreiter greifen an den Weltreiterspielen in Tryon (USA) ins Geschehen ein. Was Sie darüber wissen müssen.

Reiter
Legende: Vor schöner Kulisse In Tryon sind die Springreiter an der Reihe. Imago

In der 2. Woche der Weltreiterspiele finden in Tryon (USA) diese Woche auch die Springbewerbe statt. Die Schweiz hat trotz stets hohen Ambitionen bisher nur eine einzige WM-Medaille gewonnen (Team-Bronze 1994).

In diesem Jahr führt Edelmetall wiederum über 3 (Teamwertung) respektive 4 (Einzelwertung) Teilprüfungen. Neu findet der Einzelfinal nicht mehr mit Pferdewechsel statt.

1. Teilprüfung: Zeitspringen

  • Mittwoch 19. September, 15:00 Uhr, Livestream SRF Sport App

Beim Zeitspringen wird ein Abwurf nicht wie üblich mit 4 Strafpunkten bestraft, sondern mit einem Zeitzuschlag von 4 Sekunden. Bedeutet: Ein schneller Reiter kann trotz Abwurf an die Spitze reiten.

Das Zeitspringen erfordert guten Gehorsam des Pferdes und hohe Grundgeschwindigkeit. Wer in der Rangliste vorne ist, nimmt viel Selbstvertrauen mit. Wer hinten liegt, wird kaum nach einer Medaille greifen.

2. Teilprüfung: 1. Nationenpreis-Runde

  • Donnerstag 20. September, 20:00 Uhr, Livestream SRF Sport App

Wurde am 1. Tag die Spreu vom Weizen getrennt, wird es nun technisch anspruchsvoll. Der Wassergraben (4 Meter) ist Pflichtteil. Pro Abwurf oder Verweigerung werden 4 Strafpunkte notiert. 2 Verweigerungen bedeuten Ausschluss. Für die Teamwertung wird das Resultat des schlechtesten Paares gestrichen. Für die Einzelwertung nimmt jeder Athlet sein Resultat mit.

3. Teilprüfung: 2. Nationenpreis-Runde

  • Freitag 21. September, 20:00 Uhr, SRF zwei (Teilaufzeichnung 1. Umgang) & 21:00 SRF zwei und SRF Sport App (live 2. Umgang)

Anderer Parcours, gleiche Rahmenbedingungen wie am Vortag. Der Wassergraben muss nicht, kann aber drin sein. Startberechtigt sind nur die 10 besten Nationen. Es gibt auch hier ein Streichresultat.

Die Nation, die am wenigstens Strafpunkte aus den ersten 3 Teilprüfungen vorweist, gewinnt Gold. Die besten 6 Nationen qualifizieren sich direkt für die Olympischen Spiele 2020.

4. Teilprüfung: Einzelfinal

  • Sonntag 23. September, 17:20 Uhr, SRF info und SRF Sport App

Am letzten Tag sind 2 Umgänge vorgesehen. Die bisherigen Strafpunkte werden mitgenommen. Im 1. Umgang sind die 25 besten Paare startberechtigt, im 2. noch die besten 12.

Pro Abwurf gibt es 4 Strafpunkte. Sind nach 2 Runden mehrere Athleten punktgleich an der Spitze, wird ein Stechen durchgeführt. Auch hier gilt: das Paar mit den wenigsten Punkten aus allen Prüfungen gewinnt Gold.

Und die Schweiz?

«Man darf einiges erwarten», sagt Equipenchef Andy Kistler und ergänzt, dass ein Rang unter den besten 6 und damit die direkte Olympiaqualifikation ein absolutes «Must» sei. Für die Schweiz am Start sind Steve Guerdat mit Bianca, Martin Fuchs mit Clooney, Janika Sprunger mit Bacardi und Werner Muff mit Daimler.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 17.09.2018, 06:20 Uhr und Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 19.09.2018, 7:17 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.