Zum Inhalt springen

Header

Video
Paul Estermann wird schuldig gesprochen
Aus Sport-Clip vom 22.11.2019.
abspielen
Inhalt

Mit Peitsche misshandelt Springreiter Estermann wegen Tierquälerei verurteilt

Pferde mit einer Peitsche misshandelt: Paul Estermann wurde wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt.

Das Bezirksgericht Willisau hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlichen Tierquälerei schuldig gesprochen. Der 56-Jährige habe zwei Pferde mit der Peitsche misshandelt, wie es in einer am Freitag veröffentlichten Kurzbegründung des Urteils hiess.

Bedingte Geldstrafe und Busse

Der Beschuldigte habe die körperliche Integrität und Würde der beiden Pferde je mehrfach verletzt, es liege eine mehrfache Tierquälerei vor, heisst es in der Kurzbegründung des Urteils. Estermann wird zu einer bedingten Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 160 Franken und einer Busse von 4000 Franken verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Beschuldigten vorgeworfen, er habe der Stute «Castelfield Eclipse» 2016 zwei Mal mit der Dressurpeitsche schmerzhafte und teilweise blutende Verletzungen zugeführt und den Wallach «Lord Pepsi» zwischen 2014 und 2017 mindestens drei Mal unnötig stark mit der Peitsche traktiert.

Berufung angemeldet

Der Verteidiger hat gegen das Urteil Berufung angemeldet. Er stellte die Zeugenaussagen sowie die Beweiskraft der Fotos in Frage. Sein Mandant könne als international erfolgreicher Springreiter mit Pferden umgehen. Estermann sei freizusprechen.

Video
Urteil im Fall Estermann
Aus Schweiz aktuell vom 22.11.2019.
abspielen

Für den schweizerischen Verband für Pferdesport gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung, da Estermann nicht rechtskräftig verurteilt ist. Erst wenn er vor Gericht schuldig gesprochen wird, würden Massnahmen geprüft.

Seit den Olympischen Spielen 2012 ist Estermann ein sicherer Wert in der Schweizer Springreiter-Equipe. An den Europameisterschaften im Jahr 2015 holte er die Bronzemedaille im Teamwettbewerb.

Video
Verbandspräsiden Trolliet: «Wir wissen nur, was in der Presse stand»
Aus Sport-Clip vom 22.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF 4 News, 22.11.2019, 11 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von juerg sachs  (mittelmeer)
    Und so ein Wiederholungstäter wird nominiert für 2020. Eine Schande, Verachtung!!
  • Kommentar von Alexandra Rüffieux  (Alexandras Skyline)
    Wurde aber auch Zeit. Aber warum nur ein paar tausend Franken Busse? Er gehört für eine bestimmte Zeit vom Turniersport ausgeschlossen. So verdient er auch kein Geld und diese kleine Busse tut ihm mehr weh. Grundsätzlich wird im Turniersport viel zu wenig drauf geachtet oder Regeln eingehalten und durchgeführt. Eine Schande. Irgendwas muss sich ändern in der Reiterei. Fangen wir bei groben Methoden, wie harten Gerteneinsatz und LDR an
  • Kommentar von Marc Sigrist  (yoodel63)
    Mitglied des CH Springkaders: Umso mehr sollte er Vorbild sein! Der Verband ist in der Pflicht.