Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung CHIO Aachen abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.07.2019.
Inhalt

Nach 5 Ritten war Feierabend Schweizer im Nationenpreis abgeschlagen

Der Wettkampf in Aachen stand für die Schweizer Equipe unter keinem guten Stern. Der Sieg ging an Schweden.

Den Auftakt für die Schweiz machte Pius Schwizer mit Cortney Cox. Die Mecklenburgerstute riss die Stange des Schlusssprunges, ein Punkt für Zeitüberschreitung kam hinzu. Aachen-Debütant Bryan Balsiger machte seine Sache sehr gut. Mit dem Schimmel Clouzot de Lassus ritt er eine sichere Runde, aber auch er musste einen Fehler in Kauf nehmen.

Als Dritter wäre Arthur Gustavo da Silva an der Reihe gewesen, aber der gebürtige Brasilianer musste schweren Herzens auf einen Start verzichten – sein Pferd hatte Dermatitis. Schlussreiter Steve Guerdat und Venard de Cerisy mussten zwei Abwürfe in Kauf nehmen.

Im 2. Durchgang schied Schwizer nach zwei Verweigerungen seines Pferdes aus. Balsigers Schlussritt verkam so zur Makulatur, Guerdat verzichtete auf seinen 2. Versuch.

Schweden souverän

Nach dem ersten Umgang lagen gleich fünf Teams mit vier Punkten gemeinsam an der Spitze. Die leicht erhöhte zweite Runde brachte mehr Fehler. Das Heimteam Deutschland hatte die Gegner stark unter Druck gesetzt, doch Schweden widerstand und siegte mit lediglich einem Abwurf.