Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Starke Schweizer Ruderer an Heim-EM abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

3 EM-Medaillen für die Schweiz Silber für Gmelin sowie Delarze/Röösli – Bronze für Merz/Rol

Die Schweizer Ruder-Equipen wissen an der Heim-EM auf dem Rotsee zu überzeugen.

  • Gmelin verpasst die angestrebte Goldmedaille

Titelverteidigerin Jeannine Gmelin musste sich im Final nur Sanita Puspure geschlagen geben. Wie an den Weltmeisterschaften im letzten Jahr war gegen die Irin kein Kraut gewachsen. Gmelins Rückstand im Ziel betrug 86 Hundertstel.

In einem schnellen Rennen, in dem Puspure von Beginn vorneweg fuhr, legte Gmelin einen Steigerungslauf hin. Bei Streckenhälfte lag die 28-Jährige nur auf dem 4. Platz, ehe sie sich auf den letzten 500 Metern noch nach vorne arbeitete.

Legende: Video Gmelin: «Vor drei Wochen hätte ich gesagt ‹spinnst du?›» abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
  • Delarze/Röösli gewinnen Silber

Barnabé Delarze und Roman Röösli sind den hohen Erwartungen gerecht geworden und im Doppelzweier zur Silbermedaille gerudert. Gold, das nach Polen ging, verpassten die letztjährigen WM-Zweiten nur um 9 Hundertstel.

Trotz eines guten Starts lagen Delarze/Röösli 500 m vor dem Ziel lediglich im 4. Rang. Dann aber legten die beiden Schweizer einen unglaublichen Endspurt hin, dank dem es beinahe noch zum EM-Titel reichte.

  • Erneut Bronze für Merz und Rol

Dank einem Sondereffort kurz vor Schluss haben sich Patricia Merz und Frédérique Rol im Leichtgewichts-Doppelzweier wie schon im Vorjahr in Glasgow die Bronzemedaille gesichert.

Nach verhaltenem Start lagen die beiden Schweizerinnen bei sämtlichen 3 Zwischenzeiten auf Rang 4, das britische Boot fingen sie erst auf den letzten Metern noch ab. Am Ende entschieden 55 Hundertstel zugunsten des Schweizer Duos.

  • Meakin knapp am Podest vorbei

Im nicht-olympischen Leichtgewichts-Einer der Frauen hätte es beinahe noch eine weitere Medaille für das Schweizer Team gegeben. Die erst 21-jährige Sofia Meakin schlug sich in ihrem ersten A-Final auf dieser Stufe hervorragend und verpasste das Podest als Vierte lediglich um 52 Hundertstelsekunden Gold ging an die Italienerin Federica Cesarini.

Legende: Video Meakin verpasst die Medaille knapp abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus sportlive vom 02.06.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.06.2019, 09:50 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.