Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das macht den Rotsee so reizvoll (Radio SRF 1, Morgengespräch, 21.5.2021, 06:20 Uhr)
abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Inhalt

Heim-Weltcup dieses Wochenende Der Rotsee als Olympia-Hauptprobe für Gmelin

Der Weltcup auf dem Luzerner Rotsee dient den Schweizer Olympia-Booten als Standortbestimmung im Hinblick auf Tokio.

Für Skifferin Jeannine Gmelin ist es sogar das letzte Rennen vor den Olympischen Spielen. Sie verzichtet auf die letzte Weltcup-Regatta in Sabaudia in Süditalien (4. bis 6. Juni), da «Reisen stets mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden ist. Stattdessen absolviere ich einen langen, ungestörten Trainingsblock.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Heim-Weltcup auf dem Rotsee am Sonntag ab 10:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Der Heim-Weltcup soll ihr diesbezüglich aufzeigen, woran sie noch arbeiten muss. Am Start sind in Gmelins Kategorie sämtliche Olympia-Favoritinnen. Gemeldet sind unter anderem die Irin Sanita Puspure (Weltmeisterin 2018 und 2019) und die Russin Hanna Prachatsen (Europameisterin 2021).

Röösli/Delarze hoffen auf Heimvorteil

Insgesamt sind auf dem Rotsee 10 Schweizer Boote in 7 Kategorien gemeldet. Unter anderem startet im Doppelzweier das Duo Roman Röösli/Barnabé Delarze. Die beiden haben an der EM eine Medaille als Vierte knapp verpasst.

Gemäss Meldeliste messen sich Röösli/Delarze mit sämtlichen EM-Finalisten. Dazu kommt Weltmeister China. «Der Heimvorteil wird uns sicherlich zusätzlich motivieren», so Röösli.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen