Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Dopingurteil aufgehoben Schwimmstar Sun Yang kann wieder hoffen

Das Bundesgericht hebt die achtjährige Sperre gegen den Chinesen auf. Der Fall muss neu begutachtet werden.

Sun Yang
Legende: Erfolgreich und umstritten Sun Yang imago images

Über das Urteil des Bundesgerichts berichtete zunächst die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada); an Heiligabend bestätigte das Gericht den Sachverhalt. Eine Urteilsbegründung liegt noch nicht vor.

Die Angelegenheit geht nun zurück an den Internationalen Sportgerichtshof (TAS), der eine Neubeurteilung vornehmen muss. Die Wada kündigte an, bei der Neuverhandlung vor dem TAS «den Fall erneut überzeugend darzulegen».

Mit Hammer zugeschlagen

Der TAS hatte den dreifachen Olympiasieger Sun im Februar als Wiederholungstäter für 8 Jahre gesperrt. Das Gericht war der Überzeugung, dass der 29-Jährige bei einer unangemeldeten Dopingkontrolle am 5. September 2019 eine abgegebene Blutprobe mutwillig mit einem Hammer hatte zerstören lassen.

Suns Anwälte argumentierten, das Kontrollteam habe sich nicht ausreichend ausgewiesen, der Test sei damit nichtig gewesen. Der Chinese war bereits 2014 positiv auf das Dopingmittel Trimetazidin getestet und mit einer Drei-Monats-Sperre belegt worden.

Video
Archiv: Suns Revision vor Bundesgericht
Aus Sport-Clip vom 05.05.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursus Rast  (Urs.)
    Der USA Sprinter Gatlin musste 2x2Jahre Strafe abbüssen und wurde dann trotzdem mit 35 Jahren 100m Weltmeister!!! Jungsporn Usain Bolt (31J.), hatte keine Chance. Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Wenn der nun nicht endlich für längere Zeit aus dem Verkehr gezogen wird, weiss ich auch nicht für was die ganze Antidoping-Kampagne sein soll?! Es wird ja nicht mal bestritten, dass er gedopt war, es geht darum ob die Kontrolle regelkonform vonstatten ging... Wenn er jetzt nicht gesprerrt wird, dann kann man ihn auch weiterschwimmen lassen, bis er eines Tages vollgedröhnt vom Strartblock kippt! Es dürfte weitere Boykotte und Protestaktionen von Konkurrenten hageln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Oberholzer  (ReaList12)
    Hahaha jss klaar^^
    Und das Christkind bringt die Geschenke. Diese Bestrafungen für Doping sind alle lächerlich!
    Auch das mit Russland. Kann man alles nicht ernst nehmen. Warum kann man nicht jemanden das leben lang sperren wenn er aug Doping positiv ist?
    Alles ein riesen Kindergarten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen