Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fazit von Swiss Swimming Buck: «Dies kann eine goldene Generation werden»

Der Chef Leistungssport Schwimmen bei Swiss Swimming ist nach der WM in Gwangju voll der Lobes.

Jérémy Desplanches steigt aus dem Wasser.
Legende: Schweizer WM-Held Jérémy Desplanches glänzte in Südkorea mit der Silbermedaille. Keystone

Dank Jérémy Desplanches hat Swiss Swimming in Gwangju die erste WM-Medaille seit 2007 geholt. Damit sorgte er für das grosse Schweizer Highlight. «Jérémys historischer Erfolg überstrahlt alles. Er ist ein Vorbild und Leader – im Team, aber auch im ganzen Verband. Er nimmt diese Rolle an und lebt sie», sagt Markus Buck, der Chef Leistungssport Schwimmen bei Swiss Swimming.

Legende: Video Desplanches schwimmt zu WM-Silber abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.07.2019.
Wir haben das stärkste Schweizer Team seit mehr als einer Dekade gesehen.
Autor: Markus BuckChef Leistungssport Swiss Swimming

Aber auch als Team verliessen die Schweizer Gwangju zufrieden – mit 10 weiteren Top-16-Platzierungen, 15 Landesrekorden und 2 erreichten Staffel-Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. «Wir haben das stärkste Schweizer Team seit mehr als einer Dekade gesehen», so Buck. Der Leistungssportchef spricht gar davon, dass «dies eine goldene Generation» werden kann.

10 Schwimmer in Tokio 2020?

Wenige Hundertstel fehlten, damit die Schweizer Bilanz in Gwangju gar noch besser aussähe. Lisa Mamié (über 200 m Brust) und Maria Ugolkova (200 m Lagen) verpassten die Finalteilnahme als jeweils Neunte nur ganz knapp. Ebenfalls verfehlten 2 Staffeln, diejenige der Frauen über 4x100 m Crawl sowie im Mixed über 4x100 m Lagen, mit 13. Rängen die direkte Olympia-Qualifikation um einen Wimpernschlag.

Durch den Exploit der Frauen-Lagenstaffel am WM-Schlusstag – 2 Tage nach dem geschafften Olympia-Quotenplatz der Männer über 4x200 m Crawl – ist klar, dass nächstes Jahr in Tokio die Swiss-Swimming-Delegation grösser ausfallen wird als zuletzt in Rio de Janeiro (8 Schwimmer), London und Peking (jeweils 6). Buck geht nach den Titelkämpfen in Südkorea von 10 Athleten aus.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 24.07.2019, 22:15 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Alle freuen wir uns mit Jérémy Desplanches und seinem Super tollen Rennen. Doch ich sehe er wie Buck. Das ganze Team hat hervorragende Resultate gebracht und aufgezeigt das hier wirklich sehr gute arbeit geleistet wird bei Swiss Swimming. Ich ziehe den Hut vor diesen Leistungen und Gratuliere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen