Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Dressel verbessert Phelps' Weltrekord abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.07.2019.
Inhalt

Neue Bestmarken in Gwangju Dressel, Smith und Tschupkow stellen Weltrekorde auf

An der WM in Gwangju gab es neue Bestmarken über 100 m Delfin, 200 m Rücken und 200 m Brust.

Im Halbfinal über 100 m Delfin verbesserte Caeleb Dressel in 49,50 Sekunden die Bestmarke des Rekord-Olympiasiegers Michael Phelps von 2009 um 32 Hundertstelsekunden.

Im Rennen danach schwamm auch Dressels Landsfrau Regan Smith im Halbfinal über 200 m Rücken in 2:03,35 Minuten zum Weltrekord. Die erst 17-Jährige blieb um 0,71 Sekunden unter der bisherigen Bestmarke der fünffachen Olympiasiegerin Missy Franklin (USA).

Anton Tschupkow schwamm im Final über 200 m Brust mit Weltrekord zu Gold. Der Europameister und Europarekordhalter aus Russland senkte in 2:06,12 die bisher vom Japaner Ippei Watanabe und dem Australier Matthew Wilson gehaltene Bestmarke um 0,55 Sekunden.

Bereits 7 Weltrekorde

Zuvor hatten der Brite Adam Peaty über 100 m Brust, der Ungar Kristof Malik über 200 m Schmetterling, der Australier Matthew Wilson über 200 m Brust und die australische 4x200-m-Freistilstaffel der Frauen Weltrekorde aufgestellt.

Amerikanerinnen im Wasserball weiter das Mass aller Dinge

Die amerikanischen Wasserballerinnen gewannen in Gwangju ihren 3. WM-Titel in Serie. Im Final setzten sie sich deutlich 11:6 gegen Spanien durch. Mit nunmehr 6 WM-Titeln sind die Amerikanerinnen bei den Frauen die erfolgreichste Wasserball-Nation. Auch bei den letzten beiden Olympischen Spielen hatten sie triumphiert.