Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Lisa Mamié schickt Teamkollegin Svenja Stoffel ins Rennen.
Legende: Ablösung geglückt Lisa Mamié (unten) schickt Teamkollegin Svenja Stoffel ins Rennen. Keystone
Inhalt

Schweizer Bestmarke an der WM Lagenstaffel schwimmt trotz Rekord am Final vorbei

An der Kurzbahn-WM im chinesischen Hangzhou hat die Delegation von Swiss Swimming am 2. Tag bereits für den 3. Landesrekord gesorgt.

Über 4-mal 50 Meter Lagen blieb die Schweizer Frauen-Staffel in der Besetzung Seraina Sturzenegger, Lisa Mamié, Svenja Stoffel und Sasha Touretski in 1:49:73 Minuten um 1,44 Sekunden unter der 8 Jahre alten Bestmarke. Das Quartett belegte trotz Schweizer Rekord nur den 11. Platz – zum Final-Einzug fehlten beinahe 2 Sekunden.

Nach den Top-Marken von Mamié (50 m Brust) und Yannick Käser (100 m Brust) am Vortag war dies die bereits 3. Rekordmeldung für Swiss Swimming. Nicht ganz mithalten konnte diesbezüglich Nils Liess. Der 22-jährige Genfer verpasste mit 1:45,47 Minuten seine persönliche Bestzeit um 2 Zehntel und klassierte sich an Position 22.

Wie bereits an Tag 1 gab es auch am 2. Wettkampftag gleich 2 Weltrekorde:

  • 4x50 m Lagen, Frauen: Das US-Quartett Olivia Smoliga, Katie Meili, Kelsi Dahlia und Mallory Comerford schafft in 1:42,38 Minuten eine neue Bestmarke.
  • 4x50 m Crawl, Mixed: Die Amerikaner Caeleb Dressel, Ryan Held, Comerford und Dahlia unterbieten den Weltrekord der Niederlande um eine halbe Sekunde auf 1:27,89 Minuten.