Zum Inhalt springen

Fairness im Schwingen Wenn Fehlentscheide kaum für Polemik sorgen

Wie in anderen Sportarten können auch im Schwingen die Kampfrichter mal daneben liegen. Grosse Diskussionen gibt es aber selten.

Legende: Audio Schwinger akzeptieren das Urteil der Kampfrichter abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Mehr Sport vom 14.08.2018.

Oft geht es ganz schnell. Mit einem explosiven Zug legt der Schwinger seinen Gegner auf den Rücken oder besiegt ihn am Boden per Nachdrücken. Die Entscheidung, ob beide Schulterblätter oder mindestens zwei Drittel des Rückens auf dem Boden waren und es somit ein Resultat gibt, fällen die Kampfrichter.

Zeiten der heftigen Kritik sind vorbei

Dass es hier zu kniffligen Entscheidungen kommen kann, ist klar. Und es gab Zeiten, da liessen einzelne Spitzenschwinger ihrem Ärger über einen vermeintlichen Fehlentscheid freien Lauf. Die Kampfrichter mussten sich sogar das eine oder andere Schimpfwort anhören. Laut dem Berner Kampfrichter Thomas Reist kommt dies aber heute nur noch ganz selten vor.

Weshalb die Schwinger die Entscheidungen meistens vorbildlich akzeptieren und was zu diesem veränderten Verhalten geführt hat, erfahren Sie oben im Audio-Beitrag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.