Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Berner Kantonales in Aarberg
Aus Sport-Clip vom 08.08.2021.
abspielen
Inhalt

Gestellter Schlussgang Wenger stellt Konkurrenz in Aarberg in den Schatten

Zwei Wochen nach dem Sieg am Brünigschwinget doppelt der Diemtigtaler am Berner Kantonalen nach.

Nach 5 Gängen standen die Verantwortlichen am Berner Kantonalen in Aarberg vor der Frage, wen sie im Schlussgang dem souveränen Kilian Wenger zuteilen sollten. Christian Stucki, der sich überraschend von Severin Schwander bezwingen lassen musste, durfte schliesslich antreten. Dies, obwohl Schwander und Kilian von Weissenfluh auf die gleiche Punktzahl (48,25) gekommen waren.

Video
Schwander bezwingt Stucki im 5. Gang
Aus Sport-Clip vom 08.08.2021.
abspielen

Im Duell zweier Schwingerkönige reichte Wenger ein Gestellter zum Festsieg. Und so kam es auch. Stuckis Versuche, den Diemtigtaler ins Sägemehl zu betten, liefen ins Leere. Weil auch Wenger durchaus aktiv schwang, erhielten beide die Note 9,00. Das reichte Wenger zum alleinigen Festsieg, seinem 5. am Berner Kantonalen und seinem 23. insgesamt.

Der 31-jährige König von 2010 bestätigte damit seine gute Form. Vor zwei Wochen hatte er bereits auf dem Brünig triumphiert.

Stucki versetzt Wicki frühen Dämpfer

Stucki hatte im Anschwingen mit dem Innerschweizer Gast Joel Wicki ein Schwergewicht aus dem Weg geräumt. Später im Wettkampf zeigte sich, dass Wicki durch die Ellbogenverletzung, die ihn zuletzt vier Wochen lang ausser Gefecht gesetzt hatte, immer noch leicht beeinträchtigt ist.

Auch den starken Nordostschweizer Damian Ott konnte Stucki bezwingen. Die überraschende Niederlage gegen Schwander warf ihn punktemässig aber entscheidend zurück.

Video
Stucki bodigt Wicki im 1. Gang
Aus Sport-Clip vom 08.08.2021.
abspielen
Video
Stucki bodigt Wicki im 1. Gang
Aus Sport-Clip vom 08.08.2021.
abspielen

Schneider und Schurtenberger holen Festsiege

Als hoher Favorit des Zürcher Kantonalfests in Stäfa liess sich Armon Orlik sowohl im Anschwingen als auch im Schlussgang vom wuchtigen Winterthurer Samir Leuppi in Gestellte zwingen. Auf diese Weise erbte der Thurgauer Domenic Schneider den Festsieg – den dritten seiner Laufbahn.

Am Urner Kantonalen in Bürglen brachte Sven Schurtenberger seinen siebten Kranzfestsieg ins Trockene. Er begann mit einem Gestellten gegen Benji von Ah, reihte dann aber fünf Siege mit Maximalnoten aneinander. Im reinen Luzerner Schlussgang bezwang er den Entlebucher Eidgenossen Erich Fankhauser.

SRF zwei, sportlive, 08.08.2021, 15:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Liechti  (Charles1952)
    Schade haben Sie den ersten Gang von Stucki verpasst...
  • Kommentar von Christop Blocher  (C.B40)
    Wenger mit einer ausgezeichneten Leistung und Schwander hätte die Sensation glücken können, hätte er nicht den letzten Gang verloren. Die Berichterstattung über das Final war nach anderen Meinung falsch. Stucki war viel passiver und das Final war nicht wirklich interessant. Wicki würde in dieser Hinsicht für mehr Spannung sorgen.
    1. Antwort von Flumi Del Mar  (Flumi)
      Mit Wicki gibt es nicht mehr Spannung -sorry. 80 % seiner Gänge entscheidet er im 1. Zug. Oder aber wie gegen Renfer, wenn es in den ersten drei Zügen nicht klappt, gibt es einen gestellt.
  • Kommentar von Peter Senn  (Lukmanier)
    Da sieht man wieder mal den Unterschied zwischen topfit und „es zwickt da und dort ein wenig“. Während man mit Kilian nach seinem Königstitel ( und den damit verbundenen Verpflichtungen ) aufgrund seiner damaligen Leistungen fast Mitleid bekam, geht mir jetzt richtig das Herz auf! Man sieht wieder mal, dass im Spitzensport nur Topleistungen möglich sind, wenn es physisch und mental zu 100% stimmt. Super, Kilian, Du musstest genug lang unten durch!