Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Bandscheibenvorfall Sempach hängt die Schwingerhosen an den Nagel

Matthias Sempach beendet seine Karriere. Der Schwingerkönig von 2013 erlitt erneut einen Bandscheibenvorfall.

In den letzten zwei Jahren hatte Matthias Sempach immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Mitte Mai zwickte es dann im Rücken. Die Beschwerden sollten sich als Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbel herausstellen. Nun erlitt der Schwingerkönig von 2013 einen erneuten Vorfall, dieses Mal an der Halswirbelsäule. Und er zieht die Konsequenzen.

Ich liebe das Schwingen über alles.
Autor: Matthias SempachSchwingerkönig 2013

36 Kranzfestsiege und 106 Kränze

Sempach beendet per sofort seine Karriere als Spitzenschwinger. Er wird somit die 2 letzten Kranzfeste der Saison, das Berner Kantonalfest in Utzenstorf und die Schwägalp-Schwinget, nicht bestreiten. «Ich liebe das Schwingen über alles. Die Gesundheit ist aber das wichtigste», stellt der Emmentaler klar. Weiter meint er, dass es nach den 2 Bandscheibenvorfällen nicht mehr möglich gewesen wäre, auf Topniveau zu schwingen.

Der 32-Jährige feierte 36 Kranzfestsiege und gewann 106 Kränze. Seine grössten Erfolge waren die Triumphe am Eidgenössischen Schwingfest 2013 in Burgdorf sowie beim Kilchberger Schwinget 2014.

Anlässlich des Rücktritts von Sempach zeigt SRF 1 am Sonntag um 23:10 Uhr den DOK-Film «Der König der Schweiz».

Legende: Video Der König der Schweiz – Vom Schwingen und seinen Helden abspielen. Laufzeit 50:05 Minuten.
Aus DOK vom 12.08.2018.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Knutti (Stef69)
    Die Vernunft hat gesiegt, sehr weiser Entscheid Mätthu. Du hast die Ära nach Jörg Abderhalden wie kein anderer der Schwingerzunft geprägt. Das Training am Limit ist eine Gratwanderung, du hast dem Erfolg alles untergeordnet, doch die Signale deines Körpers nicht ausgeblendet, dass verdient absoluten Respekt. Wie sagte doch Stefan Hofmänner (SRF) unmittelbar nach dem heroischen Sieg am ESAF Burgdorf: "Was für ne Chünig". Dem schliesse ich mich an und ziehe den Hut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Er wird fehlen. Mir tut es leid, und gleichzeitig geht es weiter. Ein toller Sport ,den ich zu mögen vor 20 Jahren NIE gedacht hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Das Drum und Dran dieser Veranstaltung zeigt deutlich, dass leider auch im Schwingsport der kommerzielle Aspekt immer wichtiger wird. Sponsorenaufdrucke und eine grosse Reklametafel hinterlassen auf den (bewegten) Bildern einen dominanten Eindruck. Auf solche Werbung wird also nicht einmal in einem für den abtretenden Leistungssportler sehr bitteren Moment seiner Karriere verzichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen