Zum Inhalt springen

Header

Video
Das passierte an Tag 1 des ESAF
Aus Sport-Clip vom 24.08.2019.
abspielen
Inhalt

Nach dem 1. Tag in Zug Wicki, Orlik und Stucki an der Spitze

  • Joel Wicki, Armon Orlik und Christian Stucki führen das Klassement nach 4 Gängen an.
  • Einen schwarzen Tag erleben die beiden Mitfavoriten Samuel Giger und Pirmin Reichmuth.
  • Hier geht es zum Klassement mit Notenblättern.

Die Spitze

Den stärksten Eindruck am 1. Tag in Zug hinterliess Joel Wicki. Der unwiderstehliche Sörenberger brauchte für seine 4 Siege gegen Matthias Aeschbacher, Simon Anderegg, Jonas Jengacher und Domenic Schneider insgesamt nur 90 Sekunden.

Video
Wickis Gänge im Schnelldurchlauf
Aus sportlive vom 24.08.2019.
abspielen

Wie Wicki haben auch Armon Orlik und Christian Stucki 39,75 Punkte auf dem Konto. Der Bündner Orlik gewann zum Auftakt die Neuauflage des ESAF-Schlussganges von 2016 gegen Matthias Glarner. Danach wirkte er zwar nicht immer unwiderstehlich, legte schliesslich aber doch Florian Gnägi, Stefan Arnold und Patrick Schenk auf den Rücken.

Einen überragenden Tag erlebte Stucki. Der Berner besiegte der Reihe nach Pirmin Reichmuth, Christoph Bieri, Werner Suppiger sowie Matthias Herger und liess sich dabei 3 Mal die Maximalnote notieren.

In Lauerposition

Gut im Rennen ist bei Halbzeit Kilian Wenger. Der Schwingerkönig von 2010 in Frauenfeld liegt mit 38,50 Punkten im 4. Rang. Der Berner startete mit einem Sieg gegen Christian Schuler. Nach einem Gestellten gegen Michael Bless liess er in den Gängen 3 und 4 Stephan Studinger und Ivan Rohrer keine Chance.

Die Enttäuschungen

Früh zurückgebunden wurden 2 der ganz grossen Favoriten. Samuel Giger kassierte in den ersten 4 Gängen überraschend 2 Niederlagen. So musste sich der Thurgauer zum Auftakt Nick Alpiger geschlagen geben. Im 3. Gang zog er gegen René Suppiger den Kürzeren.

Wenig besser lief es für Reichmuth. Die grosse Innerschweizer Hoffnung verlor den 1. Gang gegen Stucki und kam in der Folge gegen Dominik Roth nicht über einen Gestellten hinaus. Wie Giger steht Reichmuth damit bei nur 2 Siegen.

Gar nicht auf Touren kam der amtierende König Glarner. Der Berner konnte nur einen Sieg einfahren.

Die Überraschung

Knapp hinter Wicki, Orlik und Stucki liegt überraschend Marcel Bieri. Der Innerschweizer, der noch keinen eidgenössischen Kranz gewonnen hat, feierte Siege gegen Niklaus Zenger, Willy Graber, Remo Zürcher und Bernhard Kämpf. Damit schlug er gleich 3 Eidgenossen.

So geht es weiter

Am Sonntag stehen die restlichen 4 Gänge am Eidgenössischen auf dem Programm. Los geht es um 7:45 Uhr, auf SRF zwei und in der SRF Sport App sind Sie bereits ab 7:30 Uhr live dabei.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.08.19, 07:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Buob  (Guido1)
    Liebes SRF - Team

    Top Übertragung heute, dass macht Freude! Auch die ehemaligen Schwingerkönige machen einen Super Job, da kann man den Männer wirklich nur gratulieren. Lieber Sascha eine kleine „Kritik“ an Dich, zieh doch Morgen auch ein cooles Schwingerhemd an, Dein blaues Hemd ist ja ok aber das passt nicht zum Schwingerfest. Also los besorge Dir ein richtiges „Hemd“ bis Morgen früh ;-).
    Lieber Gruss GIDI aus Emmenbrücke
  • Kommentar von Walter Rubin  (wr)
    @Markus Portmann: Aha, aus dem Entlebuch stammt er. Ok! Meine Worte sollen zu Staub werden. Eigentlich geht's mir nur um den unsäglichen Regionalpatriotismus! Curdin Orlik ist ja ein Bündner und ist nun als Berner unterwegs. Spielt doch keine Rolle, woher einer stammt, Hauptsache er macht seine Sache gut, oder?
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Die Teilverbände treten halt als Mannschaft auf, ähnlich wie die Nationen beim Skifahren. Oder finden Sie es dort auch unsäglich, wenn sich die Leute aus dem Carlo Janka Fanclub mehr freuen, wenn Beat Feuz ein Rennen gewinnt, als wenn es ein Österreicher tut?
  • Kommentar von pascal aellen  (calmero1)
    het de no kenä gmerkt das dä wiki geng glich ziäht.. super königsawärter wo numä ei schwung cha
    1. Antwort von Markus Portmann  (ganz unaufgeregt)
      bei wem liegt das Problem: bei de, der den Schwung anwendet oder bei dem, der auf dem Rücken liegt?