Zum Inhalt springen

Header

Video
Gnägi: «Die meisten haben Verständnis für die stufenweise Öffnung»
Aus Sport-Clip vom 16.03.2021.
abspielen
Inhalt

Teil-Lockerung im Schwingsport Gnägi: «Zweiklassengesellschaft? Das höre ich nicht gerne»

120 Schwinger dürfen ab Mittwoch wieder ins Sägemehl, der Rest muss weiter warten. Der Berner Florian Gnägi schätzt die neue Ausgangslage ein.

Die Erleichterung bei Florian Gnägi ist gross. Der 32-jährige Berner gehört zum illustren Kreis von 120 Schwingern, die ab Mittwoch wieder in den Schwingkeller dürfen. Als Athletensprecher fühlt er aber auch mit jenen Schwingern mit, die sich weiter mit Krafttraining oder ähnlichem begnügen müssen.

Im Interview mit SRF Sport äusserte sich der zweifache Eidgenosse Gnägi zu folgenden Punkten:

  • Zweiklassengesellschaft im Schwingsport: «Dieses Wort höre ich nicht gerne. Klar, im Zusammenhang mit den aktuellen Lockerungen bei uns kann man es so sehen. Aber ich habe selber Schwinger in meinem Umfeld, die nicht zu den 120 Auserwählten gehören. Die meisten davon haben grosses Verständnis für die teilweise Öffnung. Schliesslich wurde das in jedem Sport so gehandhabt.»
  • Verantwortung gegenüber Kollegen: «Es liegt nun an uns (den 120 ausgewählten Schwingern, Anm. d. Redaktion), die Schutzkonzepte richtig umzusetzen. Wenn einer sich schlecht fühlt, soll er zuhause bleiben. Es darf keine Ansteckungen geben in den Trainings. Wir können unseren Teil dazu beitragen, dass es möglichst bald weitere Lockerungen gibt.»
  • Aufteilung der 120 «Plätze» unter den Teilverbänden: «Am meisten Schwinger stellen die Innerschweizer. Das ist auch an den Eidgenössischen jeweils so, weil sie die grösste Breite haben. Die Ostschweizer und wir Berner haben plusminus die gleiche Anzahl, dasselbe gilt für die Nordwest- und Südwestschweizer.»
  • Eckpfeiler des Schutzkonzepts: «Im Schwingkeller gilt die 5-Personen-Regel. Ausser beim Schwingen muss immer eine Maske getragen werden. Jeder Athlet muss seine Schwinghose kennzeichnen und nach dem Training muss die Ausrüstung in einen Sack gepackt und mit nach Hause genommen werden. Es sind viele kleine Sachen.»
Video
Wie hielt sich Gnägi fit? «Es brauchte sehr viel Selbstdisziplin»
Aus Sport-Clip vom 16.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 15.03.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Auch hier sind Willkür und das evidenzfreie Einführen von Massnahmen und Regeln wieder erkennbar. Wieso dürfen genau die besten 120 Schwinger ins Sägemehl? Wozu eine Maske nach dem Schwingen, wo beim Einhalten der Abstände praktisch keine Übertragungsgefahr besteht (dazu gibt es Studien), aber beim Schwingen selbst schon, wo keine Maske getragen werden muss? Auch die Schwinger sollten selbst zu recherchieren beginnen und wissenschaftliche Daten als Basis für Einschränkungen fordern.