Zum Inhalt springen

Header

Audio
Skispringen: Die alte Gewichts-Diskussion flammt wieder auf
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Inhalt

Diskussion im Skispringen Wie leicht ist zu leicht?

Die alte Diskussion um zu dünne Skisprung-Profis erlebt ihr Revival. Gregor Deschwanden fordert neue Regeln, Simon Ammann sieht es nicht so dramatisch.

Simon Ammann wiegt 58 Kilogramm. Bei einer Körpergrösse von 1,73 Metern beträgt sein Body-Mass-Index 19,4. Das bedeutet, dass der Toggenburger mit kürzeren Ski abfliegen muss. Eine Regel der FIS, die Magersucht im Skisprungzirkus verhindern soll, legt fest: Wessen BMI unter 21 liegt, der muss mit kürzeren Latten auf die Schanze. Und wer im Physik-Unterricht aufgepasst hat, weiss: Kürzere Ski bedeuten weniger Tragfläche, wodurch die Flugphase verkürzt wird.

Deschwanden: Untergrenze statt Strafe

Nur: Der Regel wird mittels Technik ein Strich durch die Rechnung gemacht. Moderne Bindungen und flexiblere Ski gleichen die mangelnde Länge weitgehend aus. Die Folge: Die Springer nehmen die Strafe in Kauf und werden wieder leichter.

Gregor Deschwanden begegnet dieser Entwicklung kritisch. Sein Vorschlag lautet, diese Strafe zu streichen und stattdessen eine BMI-Untergrenze einzuführen: Wer den von der WHO als Grenzwert für Untergewicht angegebenen BMI von 18,5 unterbietet, wird nicht zum Wettkampf zugelassen.

BMI 21 ist für einen Skispringer eher hoch.
Autor: Simon Ammann

Auch Ammann begrüsst die Diskussion: «2010 bin ich mit einer Skilänge von 2,53 m gesprungen, jetzt sind es noch 2,40 m. Das ist eine Welt und wirklich spürbar.» Als dramatisch würde er die Gewichts-Situation indes nicht bezeichnen: «BMI 21 ist für einen Skispringer eher hoch. Wenn man ständig trainiert und sich gesund ernährt, kann man problemlos leichter sein.» Natürlich müsse man die Entwicklung im Auge behalten.

Die FIS hat bereits Gespräche über neue Regeln aufgenommen. Eines steht fest: Auf keinen Fall will man wieder dastehen wie in den 1990er-Jahren, als diverse Springer der Weltelite augenscheinlich stark untergewichtig waren.

Radio SRF 1, Heute Morgen, 3.3.2021, 07:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Thomas Bühlmann  (E.T.)
    in den meisten Sportarten werden grosse Menschen bevorzugt, Tennis, z.T. Fussball, Basketball, etc.. Beim Skispringen, wo kleinere Vorteile hätten, wenn für alle die gleiche Länge wären, müssen kleinere Menschen mit kürzeren Skilängen springen. Ich finde Skispringen eine interessante Sportart, aber eine der unfairsten.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Da gebe ich Simon Ammann recht. Je nach Konstitution ist BMI 21 sogar relativ hoch. Damit werden leicht gebauene Athleten benachteiligt. Es gibt auch durchaus leistungsfähige, gesunde, vielessende Erwachsene, welche deutlich unter dem BMI 21 sind. Dies ist sicherlich die Ausnahme, aber besonders bei Sportlern ohne zu ausgeprägte Muskelmasse nicht ungesund oder gar gefährlich.