Zum Inhalt springen

Karriere findet Fortsetzung Simon Ammann springt weiter

Swiss Ski teilt mit, dass der vierfache Olympiasieger Simon Ammann dem Skispringen auch 2018/19 treu bleibt.

Legende: Video Ammann: «Ich konnte das nicht auf mir sitzen lassen» abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Vom 08.05.2018.

Nach einer durchzogenen Saison hat Simon Ammann lange zugewartet, ehe er über seine sportliche Zukunft orientierte. Nun lässt der Toggenburger aber verlauten: «Ich verspüre immer noch grosse Motivation und Freude.»

Sein Entscheid, im Alter von 36 Jahren eine eh schon beispiellose Karriere mit 4 Mal Olympiagold zu verlängern, fusst auf zwei Gründen. Einerseits ist er physisch noch immer in der Lage, auf einem Top-Level Wettkämpfe zu bestreiten. «Der letzte Winter zeigte, dass meine Fitness noch sehr gut ist.» Andererseits konstatierte Ammann, dass vor allem im fliegerischen Teil noch nicht alles ausgeschöpft ist. «Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen!»

Zeit zum Verschnaufen

Grosse Ambitionen möchte der Routinier noch nicht verkünden. «Zu viele Details kommen mir noch in die Quere», begründet er. Ammann lässt aber durchblicken, dass es für ihn ein Vorteil sei, dass zuerst die Tournee stattfinde, gefolgt von einer «sehr interessanten WM» und dazwischen eine Pause liege.

«Denn das gedrängte Programm in der Saison 2017/18 war für mich eine grosse Herausforderung.» Für einen älteren Jahrgang wie ihn sei es entscheidend, wenn nicht alles Schlag auf Schlag folge.

Gleiche Trainer – neue Tasks

Das Trainerteam der Schweizer Skispringer nimmt die kommende WM-Saison personell unverändert in Angriff. Neu ist allerdings die Aufgabenverteilung. Während Roger Kamber künftig Simon Ammann betreut, ist Ronny Hornschuh für die anderen Weltcup-Athleten verantwortlich. Marvin Scherrer amtet wie bisher als Co-Trainer. Martin Künzle trainiert die jüngsten Swiss-Ski-Athleten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 08.05.2018 16:04 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Corinne Küng (Fiorentina71)
    Und welcher der anderen Schweizer Skispringer ist besser als Ammann und kann in seine Fußstapfen treten? ..... Genau keiner!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Auch schon Überlegt das Simi vielleicht auch die andern daran hindert? Es passiert öfters i Sport das dann einer aufblüht wenn der Star gegangen ist! Und sollten sie Recht haben, dann ist der Schweizer Skisport auch nicht vor dem Untergang zu Retten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Dietrich (Hans Peter)
    Ja Herr Jost...das versucht er nun seit vielen Jahren und bringt es immer noch nicht fertig. Wie soll da was werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Sie sollten sich wirklich keine Gedanken über die Fehler anderer machen, wenn Sie nicht mal fähig sind, auf den "Antworten" Button zu drücken! Denn das einzige was Sie anscheinend beherrschen ist das sogenannte "Rumtrollen"! Ich glaube von Ihnen lese ich immer nur negativen Schwachsinn! Sie sollten mal Ihre Einstellung überdenken, den dieses gestänkere nervt langsam! Suchen Sie sich doch ein Hobby wie Suddoku und jammern Sie darüber wie einfach oder schwer das doch war! Und verschonen uns damit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Warum werden solche persönliche Verunglimpfungen bei der SRF-Redaktion überhaupt aufgeschaltet? Mir wurde erst gestern wieder eine Lektion erteilt, was man darf und was nicht! Was Hans Jackob unter "antworten" geschrieben hat, ist einfach vollständig neben gut und bös! (Hat nichts mit dem Thema zu tun und ist reine persönliche Verunglimpfung eines anderen Forum-Schreibers!) Ich verstehe diese "Zweiklasse"- Ideologie beim SRF immer weniger!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Bravo Simmi, spring so lange es Dir Freude macht! Und zu allen "negativ Kommentaren" es ist vermutlich der Neid der "Erfolglosen Müssiggänger"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ja, aber dann auf eigene Kosten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Lieber Herr Röthenmund, bei allem Respekt, aber so etwas dummes habe ich selten gelesen! Wieso meinen Sie, stehen den Skispringern überhaupt so viel Geld zur verfügung? Weil wir mit Simi einen legendären Athleten haben, der eine gewisse mediale Aufmerksamkeit auf sich zieht! Die anderen sollen erst mal regelmässig in die Top30 springen, die hatten zum Teil mehr als genug Zeit! Aber ja das problem ist, das der Simi gesponsert ist! (Achtung Ironie!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen