Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Springen Oberstdorf
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 5 Sekunden.
Inhalt

Vierschanzentournee Oberstdorf Schweizer Trio überzeugt bei Kobayashi-Sieg zum Auftakt

  • Beim Auftaktspringen der 70. Vierschanzentournee sorgt Gregor Deschwanden mit Rang 10 für das grösste Schweizer Ausrufezeichen.
  • Simon Ammann (13.) und Killian Peier (14.) fliegen in Oberstdorf ebenfalls in die Top 15 und runden ein erfreuliches Teamergebnis ab.
  • Den Tagessieg sichert sich Ryoyu Kobayashi (JAP) mit einem Satz auf 141 Meter.

Die K.o.-Duelle hatten aus Schweizer Sicht gleich zwei Überraschungen bereitgehalten: Erstmals seit 16 Jahren standen drei Schweizer im Final von Oberstdorf und mit einem Flug auf 129 Meter war Gregor Deschwanden als Achter der beste aus dem Trio. Der 30-Jährige bezwang den Weltmeister Stefan Kraft (AUT), der sich nur als «Lucky Loser» für den 2. Durchgang qualifiziert hat.

Deschwanden mit Saisonbestleistung

Beim entscheidenden Sprung vermochte Deschwanden zwar nicht mehr ganz an seinen ersten anzuknüpfen, sicherte sich mit einem Satz auf 122,5 Meter aber Platz 10 und damit das erste Top-10-Ergebnis der Saison. «Heute war ein guter Tag», meinte ein sichtlich gelöster Deschwanden denn auch unmittelbar nach seinem 2. Sprung.

Einen beinahe kongruenten Wettkampf zeigten Simon Ammann und Killian Peier. Nachdem die beiden zur Wettkampfhälfte punktgleich auf Platz 15 klassiert waren, sprangen sie im 2. Durchgang exakt gleich weit. Mit 125 Metern und Rang 13 erfüllte Ammann die Olympia-Norm, während sich Team-Leader Peier (14.) bei strömendem Regen direkt hinter dem Routinier klassierte.

Kobayashi mit Sprung nach vorn

Mit einem Satz auf 141 Meter bugsierte sich Tournee-Mitfavorit Ryoyu Kobayashi im Finaldurchgang noch von Rang 5 zuoberst auf das Podium. Hinter ihm folgen mit Halvor Egner Granerud, Robert Johansson und Marius Lindvik drei Norweger. Karl Geiger (GER), der vor Jahresfrist in Oberstdorf gewonnen hatte, wurde Fünfter.

Video
Kobayashis Flug zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.

Für Kamil Stoch, den Vorjahressieger der Tournee, setzte es hingegen eine Enttäuschung ab. Der Pole verpasste den 2. Durchgang. Auch Severin Freund konnte seine Sachen bereits nach dem ersten Sprung zusammenpacken: Der Deutsche wurde wegen eines irregulären Anzugs disqualifiziert.

So geht's weiter

Am Neujahrstag (1.1.) wartet mit dem Springen im deutschen Garmisch-Partenkirchen die nächste Herausforderung auf die Athleten. SRF überträgt auch von der 2. Stationen der Vierschanzentournee ab 13:50 Uhr live.

SRF zwei, sportlive, 29.12.21, 16:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Ich freute mich über den guten Tourneestart der Schweizer, allen voran über Simon Ammanns schöne Flüge, er lebt:liebt das Skispringen.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Mich überzeugt das gar nicht. Aber wenn man so zufrieden ist? Ok.
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Mich überzeugt Ihr Kommentar auch nicht, Herr Stadler.
      Welche herausragenden Resultate an der Vierschanzen-Tournee oder einer vergleichbaren Veranstaltung haben denn Sie vorzuweisen?
      Haben Sie gesehen, wo der letztjährige Sieger Kamil Stoch gelandet ist (Rang 41)?
      Kann es sein, dass Sie die Leistungen nicht richtig einschätzen können?
  • Kommentar von Martin Daniel Brülhart  (Kiwi1963)
    Ich wünschte Simi würde nie aufhören! Einfach der Grösste auf den Schanzen. Skispringen ohne ihn geht gar nicht. Schon Walter Steiner war genial, aber Simi ist die Krönung. Vielen vielen Dank für die Emotionen Simi