Zum Inhalt springen

Header

Video
Podladtchikov erneut im Pech
Aus sportaktuell vom 08.02.2019.
abspielen
Inhalt

Beim Üben seines «Yolo-Flips» WM für Podladtchikov nach Sturz gelaufen

Iouri Podladtchikov verpasst den WM-Final der Snowboarder in der Halfpipe wegen eines Trainingsturzes.

Der 30-jährige Halfpipe-Snowboarder ist beim Aufwärmen vor dem Wettkampf in Park City gestürzt. Dabei verletzte sich Podladtchikov am linken Bein.

Der Zürcher musste sich bäuchlings auf seinem Snowboard liegend selber in den Zielhang bringen und dort von den Rettungskräften betreut werden.

«Wahrscheinlich ein Muskelriss»

«Ich habe kurz vor dem Final meinen ‹Yolo-Flip› geübt – weil wir sonst keine Zeit hatten, richtig zu üben», sagte Podladtchikov. Dann sei er unglücklich in der Pipe gelandet.

Video
Podladtchikov humpelt aus der Halfpipe
Aus sportlive vom 08.02.2019.
abspielen

Ein MRI soll Gewissheit über die Art der Verletzung bringen. «Wahrscheinlich ist es ein Muskelriss», spekulierte der 30-Jährige. Er war aber den Umständen entsprechend positiv gestimmt: «Es tut weh, aber ich hoffe, es ist nicht allzu schlimm.»

Nächster Rückschlag

Die Leidenszeit des Olympiasiegers von 2014 in Sotschi geht damit weiter. An den X-Games im vergangenen Jahr hatte sich Podladtchikov bei einem Sturz eine Hirnblutung zugezogen, bei seinem Weltcup-Comeback im chinesischen Secret Garden stürzte er erneut, und nun verletzte er sich kurz vor dem Saisonhöhepunkt in Park City.

Video
Podladtchikov: «Es war ein Zeitdruck-Problem»
Aus sportlive vom 08.02.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF info, sportlive, 8.2.19, 18:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Ich habe es vor Wochen an dieser Stelle schon geschrieben (es kam nicht gut an) man soll aufhören wenn es Zeit ist! Ich verstehe das nicht.
  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Ich spreche es ja nicht gerne an. Aber seine Zeit ist abgelaufen.All die Stürze sprechen für sich. Simon Ammann muss man in einem Atemzug nennen.So weh es auch tut. Die Topplätze....Es ist VORBEI! LEIDER...Vorallem mental.Das ist die brutale Wahrheit.
    1. Antwort von Nico Siegfreed  (Poitch)
      Hmmmm, wäre nicht der erste totgeglaubte, der dann doch wieder unter den Lebenden wandelt. Vielleicht ist er einfach zu krass drauf für diesen Sport. Wie wärs mit Mountainbike oderso? Da kann man zwar auch auf die Fresse fliegen..
  • Kommentar von Pascal Schuler  (zensiert25)
    Das tut mir echt leid für Iouri! So ein Pech aber auch, hoffe er kommt nochmals zurück, will den Yolo nochmals von ihm sehen in einem grossen Finale.