Zum Inhalt springen

Header

Video
Hablützel überzeugt im 1. Run mit 84,00 Punkten
Aus Sport-Clip vom 21.01.2021.
abspielen
Inhalt

Halfpipe-Contest in Laax Hablützel, Burgener und Scherrer liefern am Crap Sogn Gion ab

David Hablützel (2.) und Pat Burgener (4.) qualifizieren sich souverän für den Halfpipe-Final. Lange zittern musste Jan Scherrer.

David Hablützel hatte das Ticket für den Final vom Samstag bereits nach seinem 1. Versuch so gut wie in der Tasche. Der 24-jährige Zürcher erhielt für seinen technisch sauberen Run mit hohen Sprüngen 84,50 Punkte und setzte sich noch vor dem australischen Topfavoriten Scotty James an die Spitze.

Weil sich im Laufe des Wettkampfs abzeichnete, dass Hablützel der Final-Vorstoss nicht mehr zu nehmen ist, ging er es in seinem 2. Run locker an. Gleiches gilt für James, der keinen mehr drauflegte und sich hinter dem Schweizer als Dritter für den Final qualifizierte.

Video
15-jähriger Australier liefert in Laax eine grosse Show ab
Aus Sport-Clip vom 21.01.2021.
abspielen

Einen drauf legte dafür Valentino Guseli. Der erst 15-jährige Australier verblüffte bereits im 1. Durchgang, indem er die Monster-Pipe bis zum allerletzten Meter ausnützte. Beflügelt von seinem Auftritt setzte Guseli zum Höhenflug an und katapultierte sich mit 95,00 Punkten noch an die Spitze.

Scherrer zittert sich weiter

Mit Pat Burgener (4.) hat sich ein zweiter Schweizer im 41-köpfigen Teilnehmerfeld – aufgeteilt in zwei Gruppen, in der jeweils die besten 6 weiterkommen – für den Final qualifiziert. Der Walliser hatte bereits im 1. Run überzeugt und konnte sich in der Reprise noch einmal um 1,5 Punkte verbessern.

Jan Scherrer zu Gast im «sportpanorama»

Halfpipe-Spezialist Jan Scherrer macht am Sonntag Halt im «sportpanorama». Er hat den Heimauftritt bei den Laax Open hinter sich und steht kurz vor der Reise an die X-Games nach Aspen. Die Sendung gibt es am Sonntag ab 18:50 Uhr auf SRF zwei oder in der Sport App.

Eine Zitterpartie erlebte Jan Scherrer. Der Toggenburger steigerte sich im 2. Run auf 73,00 Punkte und nahm mit Zwischenrang 6 den Schleudersitz ein. Nach bangem Warten stand aber auch sein Finaleinzug fest. Scherrer hat in Laax bereits 3 Mal den 4. Platz belegt und hat am Heim-Event noch eine Rechnung offen. Auf seinen neuen Sprung verzichtete der 26-Jährige (noch).

Der 17-jährige Gian Andrin Biele (13.) blieb bei seinem Weltcup-Debüt ebenso im Halbfinal hängen wie Victor Ivanov (14.).

Frauen-Final ohne Schweizerinnen

Im Halfpipe-Halbfinal der Frauen konnten die beiden Schweizerinnen Isabelle Lötscher und Berenice Wicki erwartungsgemäss nicht mit der Weltspitze mithalten. Im Feld der 24 Teilnehmerinnen verpassten beide die Qualifikation für den Final der Top 6. Insbesondere die 16-jährige Lötscher (14.) deutete bei ihrem Weltcup-Debüt aber an, dass mit ihr einst zu rechnen sein wird.

Die 18-jährige Aargauerin Wicki (22.) hatte in beiden Durchgängen einen Sturz zu verzeichnen. Entsprechend chancenlos blieb die ehemalige Juniorinnen-Weltmeisterin im Kampf um einen Finalplatz.

Olympiasiegerin Kim meldet sich zurück

Bei diffusem Licht und entsprechend schwierigen Sichtverhältnissen sorgte Chloe Kim für das Ausrufezeichen des Tages. Die 20-jährige US-Amerikanerin kam bei ihrer Rückkehr in die Pipe im 1. Run auf starke 94 Zähler. Die Olympiasiegerin von Pyeongchang hatte seit März 2019 keinen Wettkampf mehr bestritten. Unter anderem widmete sich Kim ihrem Studium in Princeton.

Video
Kim meldet sich mit 94-Punkte-Run zurück
Aus Sport-Clip vom 21.01.2021.
abspielen

Die spanische Vorjahressiegerin Queralt Castellet ist im Final vom Samstag ebenfalls dabei. Mit Maddie Mastro (USA) blieb eine der Favoritinnen hingegen im Halbfinal hängen (Platz 9).

Livestream auf srf.ch/sport, 21.01.2021, 09:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Guseli lieferte eine Topshow. Auch wenn Snowboard als Breitensport stark rückläufig ist, machen die Freestyler*innen immer einen grossen Spass.