Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Parallel-Riesenslaloms
Aus Sport-Clip vom 01.03.2021.
abspielen
Inhalt

Snowboard-WM in Rogla Schweizer gehen im Parallel-Riesenslalom leer aus

  • Nevin Galmarini erreicht bei der WM der Alpin-Snowboarder im Parallel-Riesenslalom mit der Viertelfinal-Qualifikation das beste Resultat aus Schweizer Sicht. Er wird am Ende solider Fünfter.
  • Alle 4 helvetischen Trümpfe auf Frauen-Seite stechen nicht.
  • Bei den Männern siegt Dmitri Loginow (RUS), bei den Frauen Selina Jörg (GER).

Die Schweiz konnte bei den Medaillen-Entscheidungen im Riesenslalom an der Snowboard-WM kein Wort mitreden. Nevin Galmarini war gar der einzige Schweizer, der die Qualifikation überstanden hatte; Dario Caviezel (18.) und Gian Casanova (29.) mussten sich schon am Vormittag geschlagen geben.

Video
Das Viertelfinal-Out von Nevin Galmarini
Aus Sport-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Freestyle-WM an vier Orten

Box aufklappenBox zuklappen

Ursprünglich hätte die Freestyle-WM in Peking stattfinden sollen – als Testevent für die Winterspiele 2022 gleichenorts. Die Corona-Krise verunmöglichte diese Pläne. Stattdessen wurden die Titelkämpfe wie folgt gesplittet:

  • Idre/SWE: Boardercross- und Skicross-WM – bereits stattgefunden
  • Rogla/SLN: WM der Alpin-Snowboarder – 1./2. März
  • Almaty/KAZ: WM Aerials und Halfpipe – 13./14. März
  • Aspen/USA: WM Snowboard Slopestyle, Halfpipe sowie Big Air – 12. bis 16. März

Galmarini, der zuletzt fast zwei Saisons verletzt gewesen war, überzeugte in der Endabrechnung als Fünfter. Er unterlag im Viertelfinal dem italienischen Routinier Roland Fischnaller – mit 0,02 Sekunden Rückstand allerdings denkbar knapp.

Auch Zogg im Hundertstelpech

Die Schweizer Frauen vermochten noch weniger zu überzeugen. Jessica Keiser, Ladina Jenny und Julie Zogg kamen alle nicht über die Achtelfinals hinaus. Letztere zog wie Galmarini später um nur 0,02 Sekunden den Kürzeren.

Ein Rückstand von 2 Hundertsteln – das kommt den Schweizern doch bekannt vor: An der Ski-alpin-WM in Cortina d'Ampezzo hatte die Schweiz im Team-Event die Final-Qualifikation um 0,02 Sekunden verpasst. Gleiches Schicksal hatte Loïc Meillard im Parallelrennen ereilt.

Olympiasiegerin Patrizia Kummer war bereits in der Qualifikation hängengeblieben. Die 33-jährige Walliserin, die 2014 in Sotschi in dieser Disziplin triumphiert hatte, erreichte nur den 28. Platz.

Alpine Snowboard-WM bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die alpine Snowboard-WM wie folgt auf SRF zwei, in der SRF Sport App und auf srf.ch/sport:

  • Parallel-Slalom am Dienstag ab 14:35 Uhr

Loginow und Jörg strahlen wieder golden

Im Final der Männer kam es zu einem Herzschlag-Finale. Titelverteidiger Dmitri Loginow aus Russland überquerte die Ziellinie nur eine Hundertstelsekunde vor Fischnaller. Bronze ging an Andrei Sobolew (RUS).

Bei den Frauen verteidigte Selina Jörg ihren Titel von vor 2 Jahren. Die Deutsche triumphierte vor Julia Dujmovits (AUT) und Claudia Riegler (AUT).

Video
Loginow setzt sich um 0,01 Sekunden durch und siegt
Aus Sport-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

So geht's weiter

Am Dienstag bietet sich die Chance, die Enttäuschung vom Parallel-Riesenslalom vergessen zu machen. Im Parallel-Slalom werden zwei weitere Medaillensätze vergeben.

SRF zwei, sportlive, 1.3.2021, 13:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Offenbar war Ester Ledecka nicht am Start.