Zum Inhalt springen

Header

Video
Schneider: «Ich kann es nicht glauben»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen
Inhalt

Die Beste aus 70 Jahren Vreni Schneider: Eine Institution mit Strahlkraft

Vreni Schneider war nicht nur eine erfolgreiche Skirennfahrerin. Die Glarnerin war eine Institution, deren Strahlkraft weit über den Sport hinausging.

Als Vreni Schneider am 19. April 1995 ihren Rücktritt verkündete, ging ein grosses Stück Schweizer Sportgeschichte zu Ende. An jenem Mittwoch gab die erfolgreichste Schweizer Skirennfahrerin ihren Abschied.

Ihr Palmares mit unter anderem je drei WM-Titeln, olympischen Goldmedaillen und Gesamtweltcupsiegen, 55 gewonnenen Rennen und exakt 100 Podestplätzen im Weltcup ist bis heute in unserem Land einzigartig.

Video
Die legendären Erfolge von Vreni Schneider
Aus Chaempieon vom 12.02.2018.
abspielen

Plötzlich ging es schnell

Obwohl ihr schon als Jugendliche immenses Talent attestiert wurde, kam Vreni Schneider als Nachwuchsathletin nicht wie erhofft in die Gänge. Nachdem ihr vorerst der Aufstieg ins B-Kader des Schweizer Verbands verweigert worden war, kamen bei ihr ernsthafte Überlegungen ans Aufhören auf.

Umso schneller ging es im Weltcup voran. Bereits ein Jahr nach ihrem Debüt feierte sie ihren ersten Sieg. In ihrem erst dritten Riesenslalom auf diesem Niveau distanzierte sie in Santa Caterina die Gegnerinnen um mehr als eine Sekunde.

Respekt und Fairness als oberstes Gebot

Vreni Schneider war aber nicht bloss eine begnadete Alpine. Die erfolgreiche Sportlerin war auch als Mensch hoch angesehen. Die Grundwerte des Lebens waren ihr ebenso wichtig wie die auf den Rennpisten errungenen Meriten. Sie verkörperte Bodenständigkeit, Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit - und sie sprach die Sprache des Volkes.

Video
Aus dem Archiv: Schneider holt 1995 ihren 3. Gesamtweltcup-Sieg
Aus Sport-Clip vom 11.03.2016.
abspielen

Trotz allerhöchster Professionalität, trotz aller Verbissenheit und dem steten Streben nach Siegen und Titeln waren für Vreni Schneider Demut, Bescheidenheit und Fairness Selbstverständlichkeiten. Die Wertschätzung und ihr hohes Ansehen waren selbst bei ihren Konkurrentinnen allgegenwärtig. Letzteres beruhte auf Gegenseitigkeit. Vreni Schneider zollte auch ihren Gegnerinnen immer Respekt und Anerkennung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Gratuliere herzlich und ganz ehrlich. Sie haben es wirklich verdient. Die Freude damals Sie als Siegerin zu feiern, bleibt mir. Alles Gute Vreni Schneider. Grossartige Persönlichkeit und bescheiden. Ein Vorbild für die ganze Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen