Zum Inhalt springen
Inhalt

Sports Awards Roger Federer und Nicola Spirig sind Sportler des Jahres 2012

Roger Federer ist bei den «Sports Awards» zum 5. Mal zum Sportler des Jahres gekürt worden. Bei den Frauen erhielt die Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig die Auszeichnung für die Sportlerin des Jahres.

In der Wahl, die von Sportjournalisten und dem Publikum durchgeführt wurde, fielen 43,9 Prozent der Stimmen auf Roger Federer. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger gewann vor Langlauf-Gesamtweltcupsieger Dario Cologna. Dritter wurde Steve Guerdat, Olympiasieger im Springreiten.

Federer: «Konnte alle meine Ziele erreichen»

«Es gibt wohl nichts Schöneres, als eine Standing Ovation in der Schweiz zu erhalten», bedankte sich Roger Federer für den Applaus des Publikums. «Für mich war es ein unglaubliches Jahr, ich konnte eigentlich alle meine Ziele erreichen», zog der neue Sportler des Jahres Bilanz.

Federer, der die Wahl erstmals seit 2007 wieder für sich entschied, hatte sich 2012 seinen 7. Titel in Wimbledon geholt, zwischenzeitlich Platz 1 in der Weltrangliste zurückerobert und sich mit Silber in London zudem die 1. Einzelmedaille an Olympischen Spielen gesichert.

Sportlerin des Jahres: Nicola Spirig

Bei den Frauen fiel die Entscheidung noch deutlicher aus: Nicola Spirig, die Triathlon-Olympiasiegerin von London, setzte sich mit 53,21 Prozent der Stimmen vor der Orientierungsläuferin Simone Niggli und der Kunstturnerin Giulia Steingruber durch.

Spirig verglich die Entscheidung an den «Sports Awards» mit dem Warten auf den Zielfilm in London: «Sie ahnen es, beides brauchte Nerven. Aber beide Ereignisse endeten erfolgreich», freute sich Spirig, die sich gerührt bei den Zuschauern, ihrem sportlichen Umfeld und der Familie bedankte.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller, 9444 Diepoldsau
    Roger Federer hat den "Sports Awards 2012" verdient. 17-facer Grand Slam Sieger, einfach grandios. Doch hätte ich den Titel 2012 auch Steve Guerdat und seinem Ausnahmepferd von Herzen gegönnt. Steve und sein Pferd werden kaum mehr die Möglichkeit haben, so einen grandiosen Olympia-Sieg zu gewinnen. Steve Guerdat und sein wunderbares Pferd haben es 2012 geschafft und das bei einer kaum-besiegbaren Konkurrenz. Steve Guerdat: Chapeau !!! für all die nächsten Jahre. PIA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O.M., W.
    Sehr geehrte Damen und Herren. Ich bin ein absoluter Fan von Roger Federer und froh, dass er gewonnen hat. Leider habe ich den Lobesbeitrag VOR der Bekanntgabe der Wahl über Roger Federer nicht verstanden. Warum bekam nur er einen Beitrag und alle anderen nicht? Ich fand es den anderen nominierten Sportlern gegenüber nicht fair. Und ich glaubte zu merken, dass es sogar Roger selber etwas unangenehm war. Nur weil er einmal in der Sendung war? Ich war etwas genervt darüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j. ruf, rodersdorf
    ich bin sehr enttäuscht über die ganze präsentation. diese "sports awards" sind total überrissen und meiner meinung nach überspannt da s(r)f den bogen gewaltig. wir sind nicht amerika und auch nicht deutschland. so viel glamour und effekthascherei ist absolut unschweizerisch ich musste mich für die sportler fremdschämen. liebe moderatoren: diese sportler sind auch nur menschen und wollen nicht wie übergötter behandelt werden!! und ehre, wem ehre gebürt: gratulation den gewinnern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen