Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus wirbelt Sportprogramm durcheinander
abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Inhalt

Überblick international Bisherige Absagen wegen dem Coronavirus

Mittlerweile bekommt der Sport überall auf dieser Welt die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Ein Überblick.

  • In der Serie A wurden diverse Partien vom Wochenende verschoben. Betroffen war unter anderem das Spitzenspiel zwischen Juventus Turin und Inter Mailand.
  • Der für Samstag geplante Start zum Playoff-Final in der MySports League zwischen Martigny und dem EHC Basel wurde vorerst auf Dienstag verschoben. Grund dafür ist die unklare Situation betreffend die Swiss League.
  • Das erste Saisonrennen der Triathlon-WM-Serie in Abu Dhabi ist wegen des Coronavirus auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben worden. Die Internationale Triathlon-Union teilte am Samstag mit, dass die ursprünglich für den 5. bis 7. März geplanten Rennen möglichst später im März oder im April nachgeholt werden sollen.
  • Die Verlegung des Säbelfecht-Weltcups aufgrund der Coronavirus-Pandemie vom norditalienischen Padua nach Tauberbischofsheim stösst in Baden-Württemberg auf Widerstand. Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, fordert der zuständige Landrat des Main-Tauber-Kreises, dass die Veranstaltung dort am 6. und 7. März nicht stattfinde.
  • An der Bahnrad-WM in Berlin kann der Däne Michael Mörköv wegen des Verdachts auf eine Infizierung bis auf weiteres nicht an den Start gehen. Nach einer Mitteilung des nationalen Radsportverbandes werde der 34-Jährige schnellstmöglich getestet. Der Madison-Europameister war nach der 4. Etappe der mittlerweile abgebrochenen UAE-Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten in die deutsche Hauptstadt gereist.
  • Die UAE Tour der Radprofis in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde vorzeitig abgebrochen. Für die Radprofis und Teammitglieder gibt es eine erste Entwarnung. Alle bisher 167 durchgeführten Tests auf das neuartige Virus fielen negativ aus.
  • Der ungarische Erstligist Honved Budapest hat seinen italienischen Trainer Giuseppe Sannino und dessen Assistenten Alessandro Recenti suspendiert. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme nach dem Coronavirus-Ausbruch in Italien, teilte der aktuelle Tabellenfünfte mit, denn «sie könnten Kontakt mit Menschen gehabt haben, die in den vom Coronavirus betroffenen Gebieten leben».
  • Der italienische Golfer Lorenzo Gagli darf nach einem Tag in Quarantäne doch noch am Oman Open in Maskat teilnehmen. Die European Tour teilte als Veranstalter mit, dass bei Gagli ein Test auf das Coronavirus negativ ausfiel. Der 34-Jährige war nach Grippe-Symptomen am Mittwoch in seinem Hotelzimmer isoliert worden.
  • Das für den 7. März im Rahmen der Six Nations geplante Rugby-Länderspiel zwischen Irland und Italien in Dublin wurde auf einen noch nicht bestimmten Zeitpunkt verschoben.
  • Das Olympia-Qualifikationsrennen der Triathleten in der Mixed-Staffel vom 9. Mai im chinesischen Chengdu wurde nach Valencia verlegt. Dieses soll nun am 1. Mai im Rahmen des Weltcup-Events in der spanischen Hafenstadt ausgetragen werden. Das in Chengdu geplante Weltcup-Rennen soll später nachgeholt werden.
  • Die Shorttrack-WM, die vom 13. bis 15. März in Seoul hätte stattfinden sollen, wird bis auf Weiteres verschoben. Die internationale Eislaufunion ISU schloss aber nicht aus, dass die Titelkämpfe zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt würden.
  • Die für Ende März geplante Mannschafts-WM im Tischtennis im südkoreanischen Busan findet vorerst nicht statt.

  • In der Serie A werden mehrere Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen, nachdem in einer ersten Tranche Partien noch abgesagt wurden. Weiter waren beim 1/16-Final-Rückspiel in der Europa League zwischen Inter Mailand und Ludogorets am Donnerstag keine Zuschauer zugelassen.
  • Das für den 19. April geplante Formel-1-Rennen in Schanghai findet nicht statt. Ein Alternativdatum wurde noch nicht bestimmt. Zurzeit noch unsicher ist, ob das 3. Saisonrennen in Vietnam am 5. April ebenfalls verschoben wird. Abgesagt wurde ausserdem das Formel-E-Rennen im chinesischen Sanya vom 21. März.

  • Wohl um ein Jahr verschoben wurde die Hallen-WM der Leichtathleten in Nanjing. Die Titelkämpfe wären vom 13.-15. März geplant gewesen, sollen nun aber erst 2021 nachgeholt werden.
  • In Südkorea wurde der Saisonstart der K-League verschoben. Die ersten zwei bis vier Spieltage sind vorerst abgesagt.
  • Auch in Japan wird vorerst kein Fussball gespielt. Alle bis Mitte März geplanten Begegnungen sind verschoben worden.
  • Ende Januar noch waren vornehmlich Veranstaltungen in China betroffen gewesen – so etwa die Skirennen in Yanqing oder das WTA-Turnier in Xian.

Die Ausbreitung des Coronavirus hält auch die Organisatoren der Olympischen Sommerspiele in Tokio auf Trab. Wegen einer zunehmenden Anzahl von Infizierungen mit dem Virus haben die Behörden der japanischen Insel Hokkaido am Freitag den Ausnahmezustand ausgerufen. Dies gilt auch für den Olympiaort Sapporo.

Die Hauptstadt der zweitgrössten Insel Japans, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1972, soll bei den Sommerspielen Schauplatz der olympischen Wettbewerbe im Marathonlauf und im Gehen sein. Die 5,7 Millionen Einwohner Hokkaidos wurden aufgefordert, am Wochenende ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Aktuell sind 63 Menschen infiziert.

Am Tokio-Marathon wird festgehalten

Dagegen soll der für Sonntag terminierte Tokio-Marathon wie geplant stattfinden. Die Organisatoren hatten aber bereits vor zehn Tagen entschieden, nur 200 Eliteathleten teilnehmen zu lassen. Üblicherweise gingen zuletzt stets zusätzlich rund 40'000 Hobbyläufer auf den Kurs durch die japanische Hauptstadt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 25.02.2020, 16:30 Uhr.

bud/mir/agenturen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    zum glück ist der virus relativ harmlos. ich hoffe nur, dass wenn mal ein schwerer virus kommt handelt man ganz anders auf der welt. in vielen länder geht man das risiko bewusst ein den virus ins land kommen zu lassen. weder reise stopps noch grenzschliessungen sind beschlossen worden. jetzt ist es hier und sorgt für grossen wirbel. ich wünsche auf jeden fall allen viel gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen