Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

WM in Aspen Schweizer Freestyler dezimiert, aber trotzdem schlagkräftig

Trotz gewichtiger Ausfälle peilen die Schweizer an der Freestyle-WM in Aspen Medaillen an.

Freeskier Andri Ragettli.
Legende: An Grossanlässen bisher oft glücklos Freeskier Andri Ragettli. Keystone

Im Team der Schweizer Freeskier sind Big-Air-Disziplinensiegerin Giulia Tanno (Armbruch) und Big-Air-Weltmeister Fabian Bösch (Schlüsselbeinbruch) die grossen Abwesenden. Bei den Snowboardern fehlt Pat Burgener (Kreuzbandriss), der an den letzten beiden Weltmeisterschaften Bronze errang.

Jeder aus diesem Trio hätte in Colorado zu den Medaillen-Anwärtern gezählt. Stattdessen haben die Schweizer in Aspen diese Trümpfe am Start:

  • Freeski: Vor einem Monat hat Mathilde Gremaud mit Big-Air-Gold an den X-Games in Aspen bereits zugeschlagen. Sarah Höfflin stürzte in der Qualifikation und muss (zumindest im Slopestyle) passen.
  • Freeski: Bei den Männern will Andri Ragettli endlich an einem Grossanlass zuschlagen. Der 22-Jährige stand bei 39 Weltcup-Einsätzen 20 Mal auf dem Podest, eine WM- oder Olympia-Medaille besitzt er allerdings noch nicht.
  • Snowboard: Jan Scherrer tat sich in dieser Saison bislang schwer, hätte mit seinem neuen Trick aber eine Spezialwaffe im Gepäck. Man darf gespannt sein, ob er den «Switch Alley-Oop Double Rodeo 1080 Indy to Nose» auspackt.

Das Final-Programm in Aspen

Samstag, 13. März
17:30Freeski Slopestyle
(mit Mathilde Gremaud)

21:00Snowboard Halfpipe
(mit Jan Scherrer und David Hablützel)
Dienstag, 16. März
17:30Freeski Big Air
(mit..)

20:30Snowboard Big Air
(mit..)
Video
Ski-Halfpiper Kreienbühl: «Ich möchte mein Level noch hochschrauben»
Aus Sport-Clip vom 12.03.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen