Zum Inhalt springen

Header

Video
Alonsos Comeback im Renault-Cockpit
Aus sportflash vom 08.07.2020.
abspielen
Inhalt

Ab 2021 für Renault Alonso kehrt in die Formel 1 zurück

Der Spanier wird in der kommenden Saison für seinen früheren Rennstall Renault sein Comeback in der Königsklasse geben.

Fernando Alonso übernimmt bei Renault in der nächsten Saison das Cockpit von Daniel Ricciardo, der zu McLaren wechselt. Wie das Werksteam am Mittwoch mitteilte, schliesst sich der 38-Jährige «für die nächsten Saisons» dem Team an.

Alonso, der damit Teamkollege von Esteban Ocon wird, war mit dem Renault 2005 und 2006 Weltmeister geworden. Sein letztes Formel-1-Rennen hatte Alonso – im Cockpit von McLaren – beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi bestritten. Bereits damals hatte er ein mögliches Comeback in der Königsklasse nicht ausgeschlossen. Seitdem war der Spanier unter anderem in der Rallye Dakar aktiv.

Video
Aus dem Archiv: Alonso beendet Karriere in der Formel 1
Aus sportaktuell vom 14.08.2018.
abspielen

Mit Renault zurück an die Spitze?

«Renault ist meine Familie und steht für meine liebsten Erinnerungen in der Formel 1 mit meinen beiden Weltmeistertiteln, ich blicke aber nun nach vorne», erklärte Alonso. «Ich werde meine Rennerfahrung mit jedem teilen, von den Ingenieuren über die Mechaniker bis zu meinem Teamkollegen.» Renault habe das Ziel, «wieder auf das Podium zurückzukehren, und das will ich auch».

Renault kämpft seit der Rückkehr als Werksteam 2016 um den Anschluss an Mercedes, Ferrari und Red Bull. Anstatt 2019 jedoch die grossen Drei anzugreifen, rutschten die Franzosen in der Konstrukteurswertung sogar noch hinter McLaren auf Position fünf zurück.

Video
Stäuble: «Für die Formel 1 ein Gewinn, aber für Renault?»
Aus Sport-Clip vom 08.07.2020.
abspielen

SRF zwei/info, sportlive, 05.07.2020 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.