Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Charles Leclerc gewinnt Formel-1-GP in Belgien abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.09.2019.
Inhalt

Dank Charles Leclerc Ferrari feiert den 1. Saisonsieg – Mercedes-Duo folgt dahinter

Das Podest

  • 1. Charles Leclerc (MON), Ferrari
  • 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes
  • 3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes

Der erste Ferrari-Sieg der Saison ist Tatsache. Charles Leclerc hat den GP von Belgien gewonnen. Für den Monegassen ist es der erste Triumph in der Formel 1 überhaupt. Er verwies das Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf die Plätze 2 und 3.

Sebastian Vettel im zweiten Ferrari musste sich mit dem 4. Rang begnügen. In der WM-Wertung führt dennoch weiter Hamilton (268 Punkte) deutlich vor Bottas (203). Leclerc (157) bleibt Gesamtfünfter hinter Vettel (169).

Ich kann das heute nicht wirklich geniessen.
Autor: Charles LeclercFerrari-Fahrer über seinen Premierensieg
Legende: Video Schweigeminute für Anthoine Hubert abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus sportlive vom 01.09.2019.

Ein Rennen für Hubert

Das Rennen stand ganz im Zeichen von Anthoine Hubert, der am Samstag in der Formel 2 tödlich verunfallt war. Die Stimmung in Spa war von Trauer geprägt und zu Beginn des Rennens wurde eine Schweigeminute für den jungen Franzosen abgehalten (siehe Video oben).

«Ich kann das heute nicht wirklich geniessen», sagte Leclerc über seinen Sieg. «Aber es wird ein Tag sein, der in Erinnerung bleibt.»

Verstappen crasht früh

Max Verstappen musste in Spa eine Enttäuschung hinnehmen. Der Red-Bull-Pilot musste das Rennen, das nahe an der Grenze zu seinem Heimatland liegt, bereits in der ersten Runde aufgeben.

Legende: Video Verstappen crasht in Belgien früh abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus sportlive vom 01.09.2019.

Der Niederländer hatte versucht innen an Kimi Räikkönen vorbeizuziehen und wurde vom Finnen touchiert. Dabei ging die Aufhängung des linken Vorderrades von Verstappen kaputt, und er krachte in der Eau Rouge geradeaus in die Leitplanken. Verstappen blieb unverletzt.

Auch Giovanazzi out

Von den beiden Alfa-Romeo-Fahrern klassierte sich Räikkönen nach einem schlechten Start und der Kollision mit Verstappen nur auf dem 16. Rang. Antonio Giovinazzi war in Spa dafür aussergewöhnlich gut unterwegs und lag bis zur zweitletzten Runde auf Rang 9.

Kurz vor Schluss folgte jedoch die Ernüchterung: Der Italiener crashte mit seinem Alfa Romeo und blieb somit auch in Spa ohne Punkte.

Legende: Video Antonio Giovinazzi crasht kurz vor Schluss abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus sportlive vom 01.09.2019.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 1.9.19, 15:10Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Wie lange tut Ferrari dem Alfa Romeo Racing / Sauber Motorsport AG diesen Giovinazzi noch an?
    Zwar hatte er gestern zwei gute aber sehr riskante Überholmanöver. Hätte es dort gecrasht, wäre auch der Depp gewesen. Aber völlig ohne Not und Zweikampf auf den Randsteinen das Auto zu verlieren, macht ihn jetzt zum Volldeppen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      "Wie lange tut Ferrari dem Alfa Romeo Racing / Sauber Motorsport AG diesen Giovinazzi noch an?": Bis ende dieser Saison.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Das ist leider zu befürchten. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

      Mit Wehrlein hätten sie die Möglichkeit Alfa besser in der Konstrukteurs-WM dastehen zu lassen und damit ein paar Millionen mehr zu kassieren. Sollte sich um Ferraris Interesse sein, das die Hinwiler die Rechnungen aus Maranello sicher bezahlen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller  (MK)
    GIO hat dem Team mit seinem Ausfall/Crash einen Bärendienst erwiesen. Ich denke, die 'Lernphase' ist längst vorbei und er sollte wissen, was bei diesem Stand der Dinge zu tun ist. Zwei Runden vor Schluss nach hinten 10 und nach vorne ca. 6 Sekunden heisst doch einfach; Platz halten und kein Risiko mehr. Und dann schmeisst man einfach zwei Punkte in die Tonne rsp. in den Reifenstapel. Hat man da noch Worte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Verstappen touchier Raikönnen und nicht umgekehrt....man stelle sich hier schon die Frsge ob der Holländernoch nicht gemerkt hat dass ein Rennen normalerweise nicht in der ersten Kurve gewonnen wird...intelligent ist anders, der wird wohl nie Weltmeister.
    Giovinazzi.......warum der noch für Sauber fährt ist ein Rätsel...nicht gut genug....
    Lecler...Hut ab der kommende Weltmeister...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen