Zum Inhalt springen

Header

Verstappen gewinnt vor Ferrari-Duo, Hamilton entgeht Debakel knapp
Aus Sport-Clip vom 27.03.2022.
Inhalt

Enttäuschung bei Mercedes Plötzlich Nebendarsteller: Hamilton verliert den Anschluss

Titelverteidiger Max Verstappen und Charles Leclerc kristallisieren sich als die grossen WM-Favoriten heraus. Lewis Hamilton und Mercedes stehen unter ungewohntem Druck.

Lewis Hamilton konnte es nicht erwarten, «endlich hier wegzukommen». Der langjährige Herrscher über die Formel 1 machte in Saudi-Arabien am Ende nicht mal mehr gute Miene. Der Schrecken über einen Drohnenangriff in Streckennähe war das eine, doch auch sportlich ist der Rekordweltmeister im Mercedes zu einer Randfigur degradiert worden.

Video
Explosion sorgt für Schrecken beim GP in Saudi-Arabien
Aus Sport-Clip vom 25.03.2022.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.

Der Regel-Umsturz hat den Generationenwechsel vorangetrieben, die neuen Hauptdarsteller heissen Max Verstappen (Red Bull) und Charles Leclerc (Ferrari). Die beiden Piloten verfügen über viel Talent und ziehen auch am Limit nicht zurück, wie die taktischen Bremsmanöver und furchtlosen Windschattenschlachten im Betonkanal von Dschidda zeigten.

Verstappen und Leclerc lieferten sich schon im Kart Duelle

Der niederländische Rennfahrersohn Verstappen und der Monegasse Leclerc duellierten sich schon auf der Kartbahn kompromisslos, bei Youtube findet sich ein Video des aufgebrachten Teenagers Verstappen, der auf Leclerc nach einer Kollision schimpft. Eine Szene, die man vielleicht bald in ähnlicher Form in der Formel 1 sieht.

Und Sir Lewis Hamilton? Der immer noch grösste Star der Szene droht nach 8 Jahren mit mindestens je 8 Saisonsiegen zum Nebendarsteller zu werden. Mercedes hat sich beim Konzept des neuen Autos verpokert, geht bei der Fahrzeugeinstellung deswegen Risiken ein – die in Saudi-Arabien eher bestraft als belohnt wurden.

Gibt es für Rang 10 noch einen Punkt?

Nach einem Rennen im «Niemandsland» (Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff) fragte der 37-jährige Hamilton seinen Renningenieur via Funk, ob es für Rang 10 «einen Punkt gibt». Die Formel 1 scheint sich neu geordnet zu haben – und jeder Fahrer ist nur so gut, wie es sein Auto zulässt.

Die Rolle des 7-fachen Weltmeisters Hamilton «reduzierte sich auf die einer frustrierten Zweitbesetzung für die Hauptdarsteller, zu denen er gerne gehören würde», schrieb der Guardian, passend zur Oscar-Verleihung.

SRF info, sportlive, 27.3.22, 18:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Bei allem Tespekt vor Schummel Schumi, der hatt bei sllen Titeln immer das absolut beste Auto,immer klare Stallorder mind. 5 Siege geschenkt. Schumi hat im Gegensatz zu Hammiton den Ruf unfair zu fahren, gibt hier genügend Beispiele. Zudem sprchen die Statistiken klare Worte, LH steht da besser da als Schummel Schumi.
    1. Antwort von Korina Graf  (Kory)
      Und was unterscheidet jetzt da Hamilton mit Schuhmacher im Bezug auf Stallorder. Wann durfte den Bottas gewinnen? Guter Witz
    2. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      @Graf
      Es gab in der Vergangenheit Rennen, in denen Bottas Hamilton vorbeigelassen hat, damit dieser einen Angriff nach vorne starten konnte. Und als dies erfolglos war, liess Hamilton den Teamkollegen wieder vorbei.
      Und dann gab es auch noch einen anderen Teamkollegen ...
  • Kommentar von Raffaele Bortolas  (5Sterne)
    An Rale Te
    Betreffend den 7 WM Titel von Hamilton. Bitte vergleichen Sie das nicht mit Michael Schumacher. Schumacher war ein Top Fahrer der aus einem vielleicht nicht immer ein kompetitives Auto war das beste oder das maximum heraus holte. Schumacher war in der Lage nach einer Trainingsfahrt die Ingenieure so zu informieren, dass die Änderungen wirksam auf das Auto und die Rennstrecke umgesetzt werden konnte. Das bezweifle ich bei Hamilton doch sehr.
    1. Antwort von Er Meio  (ermeio)
      Hamilton-Schumacher vergleich ist ein absoluter Witz. Hamilton hat eine WM gegen sein Teamkollegen verloren, wäre/ist Schumi nie passiert! Dazu denke ich hat Hamilton von Schumacher sehr viel profitiert, nur vergessen da wohl die meisten wer vor Hamilton im Mercedes war und dieses Auto “aufgebaut” hat. ;-)
    2. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      @Meio
      Schauen Sie sich die Resultate der besagten Saison genauer an. Wie viele Punkte hat Hamilton wegen Defekten oder schlechter Arbeit an der Box liegen lassen?
      Aber ja, Schumi wäre das nie passiert. Weil er schlicht nie einen starken Teamkollegen hatte.
  • Kommentar von Ueli Räz  (urazzoni)
    Ein so richtiger Satire-Chat ist das geworden. Herrlich, diese Komik! Wir sollten das Ganze nicht so ernst nehmen (wie Z.B. Gisler o. ä.).
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Och nehm das nicht ernst Rätz, ich amüsiere mich wenn Leite auf kleine Provokationen so hart reagieren.