Zum Inhalt springen

Header

Audio
Perez geht bei Racing Point (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Inhalt

Fahrer-Karussell der Formel 1 Perez verlässt Racing Point

Sergio Perez kehrt Racing Point nach 7 Jahren den Rücken. Damit könnte ein Cockpit für Sebastian Vettel frei werden.

Nach anhaltenden Spekulationen hat Formel-1-Pilot Sergio Perez seine Trennung vom Team Racing Point angekündigt. Am Ende der Saison werde er das Team nach sieben Jahren verlassen, teilte der 30-jährige Mexikaner am Mittwoch mit.

Damit könnte der Platz für Sebastian Vettel frei werden, dessen Vertrag bei Ferrari nicht verlängert wird. Seit Wochen wird bereits darüber spekuliert, dass sich der deutsche Ex-Weltmeister dem Team anschliessen könnte.

«Alles im Leben hat einen Anfang und ein Ende», schrieb Perez auf Twitter. «Es tut ein bisschen weh, weil ich in sehr schwierigen Zeiten auf das Team gesetzt habe». Er habe keinen Plan B und seine Zukunft in der Formel 1 hänge davon ab, ob er ein neues motivierendes Projekt finde.

Perez hatte einen Vertrag bis Ende des kommenden Jahres. Das Team tritt in diesem Jahr noch als Racing Point an, ab 2021 heisst der Rennstall Aston Martin.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Er wurde rausgeworfen. Weshalb schreibt ihr das nicht so wie es deutlich zwischen den Zeilen zu lesen ist? Die sind wohl der Meinung, dass ein Lateinamerikaner nicht zu Aston Martin passt. Perez hat doch einen super Sponsor (Telmex) und wird bestimmt ein Plätzchen finden.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Hätte ich bei Aston Martin das Sagen, würde ich eher Hulk holen. Zum einen kostet er viel weniger, zum anderen hat er während seiner beiden Einsätze bewiesen, dass er von den Haarspitzen bis zu den Zehennägeln motiviert ist. Den "Eindruck" macht Seb in letzter Zeit nicht wirklich.... ;-))
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Das Statement von Checo sagt wischen den Zeilen sehr viel aus. Da hat er seinen Frust auf die aktuelle Teamleitung höflich und trotzdem sehr deutlich ausgesprochen.
    Ich hoffe, dass es Stroll und Co klar ist, dass sie Vettel (wer sonst soll Checo ersetzen?) ein Wohlfühlklima bieten müssen, damit er wieder zur alten WM-Form findet. Gelingt das nicht, haben sie aufs falsche Pferd gesetzt.
    Für Checo hoffe ich, dass er ein neues Team finden wird. Wer weiss, wie sich Kimi für 2021 entscheidet?