Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Formel 1 und Corona-Krise Suche nach Lösungen läuft auf Hochtouren

In der wegen des Coronavirus misslichen Situation stehen in der Formel 1 aussergewöhnliche Vorschläge im Raum.

Ein Formel-1-Bolide.
Legende: Ungewissheit In der Formel 1 prüft man derzeit verschiedene Möglichkeiten. imago images

Wegen der Corona-Krise wurde der Beginn der Saison schrittweise verschoben. Ein Rennen nach dem anderen wurde abgesagt, acht an der Zahl sind es mittlerweile. Nach neuestem Stand soll der Start Mitte Juni in Montreal erfolgen. Als weitere Reaktion auf die prekäre Situation steht der Entscheid, die im August vorgesehene Pause in die Monate März und April vorzuverlegen.

Wenig überraschend ging Ferrari bei der Werkschliessung voraus. Maranello mit der Basis der «Scuderia» befindet sich in Norditalien, in der vom Coronavirus europaweit am härtesten getroffenen Gegend. In Hinwil, im Werk des Teams Alfa Romeo, ruht der Betrieb seit Montag.

Beschlossene Sache ist auch, dass die Revolution im technischen Reglement aus Kostengründen um ein Jahr auf die übernächste Saison verschoben wird. Als letzte Equipe hat Ferrari diesem Weg zugestimmt. «Es ist sicherlich nicht die Zeit für Egoismus und taktische Spielchen», sagt Teamchef Mattia Binotto.

Flexibilität im Höchstmass

Die gegenwärtige Ungewissheit macht das Erstellen eines Notprogramms zu einer Herkulesaufgabe. Von den Verantwortlichen ist Flexibilität im Höchstmass gefordert. Immerhin verfügen sie beim Besitzer der Formel 1, dem amerikanischen Konzern Liberty Media, die Kompetenz, im Alleingang entscheiden zu können.

Chase Carey.
Legende: Chairman der Formula One Group Chase Carey. imago images

Geschäftsführer Chase Carey und seine Leute sind davon befreit, bei der Gestaltung beziehungsweise der Aktualisierung des Rennkalenders die Zustimmung der Teams einholen zu müssen. «Das vereinfacht es, die geänderten Termine mit den Organisatoren der Rennen zu vereinbaren», sagt Carey.

Mehrere Lösungsansätze

Als Auswege aus der verworrenen, aus dem Ruder gelaufenen Situation werden auch aussergewöhnliche Vorschläge aufs Tapet gebracht. So sollen die Rennwochenenden von drei auf zwei Tage verkürzt werden, um die allseitige Belastung auf ein vertretbares Niveau zu senken.

Zudem wird darüber nachgedacht, auf gewissen Strecken Doppelveranstaltungen auszutragen. Sogar der Gedanke an eine saisonübergreifende Weltmeisterschaft wurde ins Spiel gebracht, sollte sich das Warten auf den Saisonauftakt über Mitte Juni hinausziehen.

Video
Aus dem Archiv: Kein Saisonauftakt in Melbourne
Aus Sport-Clip vom 13.03.2020.
abspielen

SRF 1, Tagesschau, 25.03.20, 19:30 Uhr; sda/cud

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.