Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

GP von Belgien Ferrari dominiert die Trainings

Ferrari hinterlässt in den Trainings in Spa erneut einen starken Eindruck. Kann die Scuderia es dieses Mal durchziehen?

In den Trainings konnten Charles Leclerc (im Bild) und Sebastian Vettel die Mercedes-Fahrer abhängen.
Legende: Ferrari am schnellsten In den Trainings konnten Charles Leclerc (im Bild) und Sebastian Vettel die Mercedes-Fahrer abhängen. Keystone

Das Duo von Ferrari hat in den ersten beiden Trainings in Spa die Plätze 1 und 2 belegt. Charles Leclerc fuhr in der zweiten Einheit die Bestzeit vor Sebastian Vettel, der am Vormittag der Schnellste war.

Auch wenn die Ferraris auf der mit knapp sieben Kilometer längsten Strecke am Freitag den Ton angaben, werden die Karten bekanntlich erst am Wochenende auf den Tisch gelegt.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den GP von Belgien live auf SRF info oder hier auf srf.ch/sport und in unserer Sport App:

  • Samstag, 15:00 Uhr: Qualifying
  • Sonntag, 15:10 Uhr: Rennen

In dieser Saison war Ferrari in den Trainings schon mehrmals stärker als Mercedes unterwegs. Valtteri Bottas und WM-Leader Lewis Hamilton werden aber wohl noch zulegen. Das Duo nahm im zweiten Training die Plätze 3 und 4 ein.

Verstappen lauert

Auch dem zweifachen Saisonsieger Max Verstappen wird unweit seiner Heimat einiges zugetraut. Der niederländische Red-Bull-Pilot belegte in Spa, wo es in der Vergangenheit schon mehrmals geknallt hatte, die Ränge 3 und 6.

Legende: Video Knallt es auch dieses Jahr wieder in Spa? abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.08.2019.

Räikkönen trotzt Fussverletzung

Vor dem ersten Grand-Prix-Wochenende nach der vierwöchigen Sommerpause herrschte im Team Alfa Romeo leichte Ungewissheit ob dem Gesundheitszustand von Kimi Räikkönen. Der Finne zog sich im Lauftraining einen Muskelfaserriss im linken Bein zu. Die Verletzung könnte ihn beim Bremsen behindern.

Räikkönen liess sich am Freitag davon aber nicht beirren. Am Ende schauten für ihn die Plätze 7 und 13 heraus. Damit stellte der Finne seinen italienischen Teamkollegen Antonio Giovinazzi (15. und 16.) einmal mehr in den Schatten.

Sollte Räikkönen am Sonntag doch nicht starten können, hat der Hinwiler Rennstall Alfa Romeo vorgesorgt: Ersatzfahrer Marcus Ericsson wurde nach Belgien beordert.

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 29.8.19, 22:30 Uhr