Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Im Nachgang der Vettel-Strafe Kein Rekurs, aber neue Optionen für Ferrari

Ferrari verzichtet nun doch auf einen Protest gegen die Wertung des GP von Kanada – was aber nicht heisst, dass der Rennstall klein beigibt.

Sebastian Vettel trägt die Nummer 2.
Legende: Nach wie vor erzürnt Sebastian Vettel wurde am Sonntag auf Geheiss der Rennkommissäre «nur» Zweiter. imago images

Direkt nach dem Rennen vom Sonntag in Montreal wollte Ferrari das Verdikt gegen seinen Piloten Sebastian Vettel nicht hinnehmen. Der Deutsche hatte wegen einer aufgebrummten 5-Sekunden-Zeitstrafe den Tagessieg Lewis Hamilton überlassen müssen.

Die Frist für den Protest lief nun aber am Donnerstagabend, 96 Stunden nach dem Rennende, ab. Aus der Absicht eines Rekurses durch den Rennstall ist nichts geworden.

Rettungsanker Neubeurteilung

Ganz beendet ist die Sache damit aber noch nicht. Die «Scuderia» versucht nun, mit neuen Beweisen die Rennkommissäre dazu zu bewegen, die Situation nochmals zu bewerten. Diese Möglichkeit ist in Artikel 14.1.1 der sportlichen Regeln festgehalten. Demnach könnte beim Vorlegen frischen Materials innerhalb von zwei Wochen eine Neubewertung des Urteils erfolgen.

Legende: Video Hamilton gewinnt GP von Kanada – Vettel für Fehler bestraft abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.06.2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.