Zum Inhalt springen

Formel 1 Jubiläum in Texas: 400. GP-Wochenende für Sauber

Beim GP von Austin bestreitet der Hinwiler Rennstall sein 400. Mal ein GP-Wochenende. Seit dem Debüt 1993 hat Sauber insgesamt 808 Punkte eingeheimst. Zeit, auf historische Highlights zurückzublicken.

Legende: Video Team Sauber: Rückblick vor dem 400. GP abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.10.2015.

1993: Furioser Auftakt

Sauber-Mechaniker kümmern sich um den Boliden von Karl Wendlinger
Legende: Premiere 1993 in Südafrika Sauber-Mechaniker hantieren am C12. Imago

Beim Debüt im südafrikanischen Kyalami gibt es bereits die ersten 2 WM-Punkte. Der Finne JJ Lehto fährt auf Platz 5. Von ebendieser Position aus startet der zweite Sauber-Pilot Karl Wendlinger in Imola ins 4. Saisonrennen – direkt hinter den Formel-1-Legenden Alain Prost, Damon Hill, Michael Schumacher und Ayrton Senna. Am Ende der Saison haben beide Sauber-Piloten je einen 4. Platz vorzuweisen.

1995: Erster Podestplatz

Frentzen und Wendlinger vor dem Rennauto
Legende: Die Sauber-Piloten von 1995 Frentzen (l.) und Wendlinger. Keystone

Im Monza fährt Sauber 1995 bereits in seiner 3. Saison erstmals aufs Podest. Heinz-Harald Frentzen erinnert sich an seinen 3. Platz: «Das war definitiv mein schönster Moment bei Sauber. Diesen Meilenstein feierten wir wie einen Grand-Prix-Triumph. Im ganzen Team flossen die Freudentränen und natürlich noch viel mehr Champagner.» Insgesamt geht der Deutsche 64 Mal für den Schweizer Rennstall an den Start und erbeutete dabei total 42 WM-Punkte.

2001: In der erweiterten Spitze

Heidfeld und das Team gönnen sich ein Glas Champagner
Legende: 4. in der Konstrukteurs-Wertung Heidfeld (2.v.r.) und das Team feiern. Imago

Noch erfolgreicher war sein Landsmann Nick Heidfeld. Sowohl in punkto GPs (125) als auch Ausbeute (194 Punkte) ist er bis heute Saubers Rekordfahrer. Zusammen mit dem damals noch unbekannten Neuling Kimi Räikkönen und Heidfeld 2001 resultierte der 4. Rang in der Konstrukteurs-Wertung. Heute sagt der Deutsche: «Es freut mich ganz besonders, dass dieses Team nun den 400er feiern kann.»

2008: Erster Sieg in der BMW-Ära

Ausgelassene Freude im Zielraum
Legende: Doppelsieg in Kanada Ausgelassene Freude im Zielraum. Imago

2006 steigt der BMW-Konzern als Mehrheitsaktionär bei Sauber ein, das Team geht unter dem Namen BMW Sauber F1 Team auf Punktejagd. 2008 beschert Robert Kubica dem Rennstall die erste Pole-Position. Kurz darauf lässt der Pole in Montreal den bis heute einzigen Sieg von Sauber folgen. Dank Heidfelds Platz 2 wird daraus sogar ein doppelter Triumph. 2009 zieht sich BMW aus der Formel 1 zurück, Peter Sauber kauft seine Anteile zurück.

2012: Die (bisher) letzten Highlights

Sergio Perez
Legende: Der Champagner fliesst Sergio Perez feiert seinen 2. Rang in Monza. Imago

Mit Sergio Perez (Mex) und Kamui Kobayashi (Jap) fährt Sauber drei Podestplätze heraus und belegt Rang 6 in der Konstrukteurs-WM. Im Herbst übernimmt Monisha Kaltenborn die Teamleitung von Gründer Peter Sauber. In den folgenden Jahren hat der Rennstall mit Finanzknappheit zu kämpfen, der technische Rückstand auf die Spitzenteams wird grösser. Der bisherige Tiefpunkt ist das Jahr 2014, als Ende Jahr kein einziger WM-Punkt zu Buche steht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 18.10.2015, 22:25 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gilgen Andreas, Bern
    Jetzt hat er endlich mal einen gefunden der sich von Kamikaze-Rambo Marquez nicht alles gefallen lässt. Wurde auch höchste Zeit das ihm mal jemand die "Regeln" erklärt. Sicher Marquez ist ein superrennfahrer, dieser Zwischenfall wird hoffentlich was zur Charakter Bildung von Marquez beitragen. Denn ER ist der Rücksichtlosseste aller Moto Fahrer. Darum Bravo Rossi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Haefeli, Baltenswil
    Super. Ich wünsche dem Saube Team 400 weitere GPs. Persönlich finde ich es schade, dass weite Teile der Bevölkerung die Rennwagen des Sauber Teams nur als Abgasschleudern betrachten. Durch die Erfolge, vor allem in früheren Jahren, machte das Sauber Team beste Werbung für Made in Switzerland. In diesem Sinne toi toi toi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen