Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Ferrari-Heimsieg Räikkönens vergiftetes Abschiedsgeschenk?

Der Finne liess Teamkollege Vettel beim Start nicht vorbei. Wegen seiner möglichen Ausbootung bei der Scuderia?

Die Ausgangslage für Ferrari beim Heim-GP war verheissungsvoll: Startplätze 1 (Kimi Räikkönen) und 2 (Sebastian Vettel). Doch am Ende jubelte Mercedes. Lewis Hamilton baute dank seinem Sieg die WM-Führung auf 30 Punkte aus. Was lief schief?

Räikkönen verteidigte beim Start mit einem Rechtsschwenk seine Führung. Die Aktion war klar gegen Vettel gerichtet. Als wenige Kurven später Hamilton den Deutschen angriff, kam es zur Berührung. Vettel drehte sich und fiel weit zurück. «Ein Rennvorfall», so der Brite. «Ich war zu diesem Zeitpunkt vorne. Deshalb hat er mich ja auch hinten am Wagen getroffen.»

Räikkönen konnte seinerseits die Führung gegen Hamilton nicht halten. «Die Reifen hielten nicht solange wie erhofft», so der Finne. «Ich kann glücklich sein, das Ziel erreicht zu haben. Der linke Reifen hatte fast kein Gummi mehr.»

«Rechne nicht mit Geschenken»

Ferrari hätte natürlich im Hinblick auf das WM-Duell Hamilton-Vettel eine klare Stallorder herausgeben können. Doch bei den Fans wäre es wohl schlecht angekommen, wenn Räikkönen Vettel gleich beim Start zu offensichtlich vorbeigelassen hätte.

«Mir wurde noch nie etwas geschenkt, auch heute nicht», so Vettel nach dem Rennen. «Ich gehe nicht an den Start und rechne mit sowas» (Geschenk, Anm. d. Red.).

Leclerc statt Räikkönen?

Auf Seiten Räikkönens könnte ein verstecktes Frust-Foul gegen seinen eigenen Rennstall dahinterstecken. Gemäss Medienberichten soll der 38-Jährige nun doch keinen neuen Vertrag erhalten. Stattdessen werde Sauber-Pilot Charles Leclerc das 2. Cockpit erhalten, wie auto, motor und sport sowie Autobild Motorsport melden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.9.18, 14:30 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    In der höchsten Liga des Motorsports geht es hauptsächlich um sehr viel Geld und Macht der Teams. Was aber auch ein unsportlicher Nebenschauplatz ist, sind die "Stallorder" (die offensichtliche verschiedene Behandlungen ihrer zwei Piloten!) klar bestätigen! Bottas musste zB.: in Monza Räikkönen "abbremsen", damit Hamilton näher an den Ferrari kommen konnte und Vettel wurde schon oft von der Boxe aus bevorzugt , indem Räikkönen Anweisungen bekam! Der "Eismann" hat beim Monza-Start Zähne gezeigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katja Weingart (Katja Weingart)
    ... und hat Bottas jemals Hamilton beschenkt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Ja hat er! Aber halt nicht ganz so offensichtlich damit Leute wie Sie es nicht bemerken. Z.B. gerade in diesem Rennen musste Botas auf jegliche Ambitionen verzichten und Räikkönen aufhalten damit Hamilton wieder aufschliessen konnte! Noch Fragen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Man hätte schlicht und einfach auf Kimi als Nr. 1 Fahrer setzen sollen. Vettel hat es mental einfach nicht drauf. Schon letzten Jahr immer wieder die gleichen Fehler, da er seine Emotionen nicht im Griff hat. Kimi mit seiner Coolness und dem Vertrauen welches Ferrari ihm geschenkt hätte wenn sie ihn zur Nr. 1 erklärt hätten und Strategien und Material auf ihn ausgerichtet hätten...Kimi hätte Ferrari den Titel gschenkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen