Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Leclerc rettet 3. Platz Mercedes-Doppelsieg bei Ferrari-Debakel

Lewis Hamilton gewinnt den GP von Bahrain vor Teamkollege Valtteri Bottas und Charles Leclerc.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (Gb) 1:34'21,836
  • 2. Valtteri Bottas (Fin) +2,980
  • 3. Charles Leclerc (Mon) +6,131

Der heimliche Sieger heisst Leclerc

Zwar hiess der Sieger in Bahrain Lewis Hamilton. Doch selbst der Brite gratulierte nach der Zieldurchfahrt einem anderen: Charles Leclerc. Der junge Monegasse wäre seinem souveränen Premierensieg entgegengefahren, hätte ihm nicht die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht.

10 Runden vor Schluss wurde Leclerc in Führung liegend wegen einer Antriebsschwäche seines Motors immer langsamer und wurde von Hamilton und wenig später auch noch von dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas überholt.

Ferrari mit Waterloo

Es war im Rennen in der Wüste die Fortsetzung eines wahren Ferrari-Debakels, das doch mit beiden Boliden in der Frontreihe so gut begonnen hatte: 20 Runden vor Schluss war schon Teamleader Sebastian Vettel nach einem Dreher im Duell mit Hamilton auf Rang 9 zurückgefallen. Er wurde am Ende 5.

Weil das Rennen nach einem Defekt von Carlos Sainz jr. hinter dem Safety Car zu Ende gefahren werden musste, rettete Leclerc immerhin noch den 3. Platz ins Trockene. Es war ein bittersüsser erster Podestplatz für den ehemaligen Sauber-Piloten.

Alfa Romeo gewann beim Nachtrennen in der Wüste von Sakhir dank Kimi Räikkönen erneut WM-Punkte. Nach seinem 8. Rang beim Saisonauftakt in Australien beendete der Finne das Rennen als 7.

Das weitere Programm

Von Bahrain aus geht es für den Formel-1-Tross zurück in Richtung Osten. In zwei Wochen findet der GP von China in Schanghai statt.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 31.03.19, 16:30 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.