Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Vettel-Strafe in Kanada Ferrari darf zur Anhörung

Mit «neuen Beweisen» will sich die Scuderia den in Kanada aberkannten Vettel-Sieg zurück erstreiten. Die Fortsetzung folgt am Freitag.

Just am Tag seiner Hochzeit keimt neue Hoffnung für Sebastian Vettel auf. Vertreter des Ferrari-Teams wurden für Freitag, 14:15 Uhr vom Weltverband FIA zur Anhörung geladen. Zwischen den ersten Trainingseinheiten darf der italienische Rennstall seinen Antrag auf Neubewertung des GP Kanada begründen. Man wolle dabei «neue Beweise» vorlegen und damit den Ausgang des Rennens in Montreal nachträglich ändern.

Der Deutsche hatte wegen einer aufgebrummten 5-Sekunden-Zeitstrafe den Tagessieg Lewis Hamilton überlassen müssen. Vettel war nach einem Fahrfehler vom Weg abgekommen und knapp vor Hamilton auf die Strecke zurückgekehrt. Der Wiedereintritt wurde als gefährliches Manöver taxiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Fischer  (remi22)
    Vettel hätte ja nicht nach rechts lenken müssen und so Hamilton den platz zum überholen zu nehmen... ich denke da hat er hamilton im spiegel gesehen und ihm dann die türe zu gemacht.
    1. Antwort von Jo Meyer  (JoMey)
      Vettel wusste ganz genau wo Hamilton ist.
      Aber sie haben recht, er hätte nicht nach aussen ziehen müssen, hat er aber bewusst gemacht damit Hamilton nicht vorbei ziehen konnte. War wieder einmal eine Unsportlichkeit
  • Kommentar von David Egli  (David Egli)
    Es war ja Vettels Fahrfehler der dazu geführt hat, dass er überhaupt neben die Strecke geraten ist. Ob er jetzt etwas dafür kann, dass er „nicht sicher“ auf die Strecke zurück kehren konnte, spielt gar keine Rolle. Übrigens bin ich kein Mercedes Fan!