Zum Inhalt springen

Header

Zusammenfassung GP von Singapur
Aus Sport-Clip vom 02.10.2022.
Inhalt

Rang 7 für den WM-Leader Noch kein Titelgewinn für Verstappen in Singapur

Das Podest

  • 1. Sergio Perez, Red Bull
  • 2. Charles Leclerc, Ferrari
  • 3. Carlos Sainz, Ferrari

Der Rennverlauf

Beim GP von Singapur mussten sich die Fahrer gedulden: Wegen starken Regenfällen konnte erst mit über einer Stunde Verspätung gestartet werden. Die nassen Bedingungen führten dann dazu, dass der Grand Prix von vielen Gelben Flaggen und Safety-Car-Phasen geprägt wurde. Gleich sechs Piloten konnten das Rennen nicht beenden.

Für WM-Leader Max Verstappen verlief der Sonntag nicht wie gewünscht. Zwar machte der Niederländer, von Position 8 gestartet, zwischenzeitlich einige Plätze gut und fuhr an 5. Stelle. Nach einem Re-Start nach Safety Car in Runde 34 unterlief dem Titelverteidiger aber ein Fehler, der ihn weit zurückwarf.

Verstappen fällt nach Fehler zurück
Aus Sport-Clip vom 02.10.2022.

Am Ende fuhr Verstappen auf Rang 7 – damit verpasst er den vorzeitigen Gewinn des WM-Titels. Dafür hätte er den Sieg gebraucht und zudem von schwachen Ergebnissen seiner Konkurrenten profitieren müssen.

Perez vor beiden Ferraris

Der Sieg in Singapur ging an Verstappens Teamkollegen Sergio Perez. Der Mexikaner zog in der ersten Kurve an Pole-Setter Charles Leclerc vorbei und gab diese Position nicht mehr her. Leclerc fuhr als Zweiter aufs Podest, Carlos Sainz wurde Dritter.

Die Schlussphase des Rennens
Aus Sport-Clip vom 02.10.2022.

So richtig um den Sieg zittern musste Perez erst nach dem Rennen. Wegen eines Verstosses während einer Safety-Car-Phase wurde der Red-Bull-Pilot noch mit einer Fünf-Sekunden-Strafe gebüsst. Sein Vorsprung auf Leclerc war jedoch gross genug, um den Sieg zu behalten.

Das Alfa-Romeo-Team

Für Guanyu Zhou war das Rennen bereits nach 7 Runden beendet. Nach einem Crash mit Nicholas Latifi im Williams war er der erste Fahrer, der aufgeben musste. Kurz danach konnte auch Latifi nicht mehr weiterfahren. Valtteri Bottas zeigte ein unauffälliges Rennen und profitierte von den vielen Ausfällen – letztlich reichte es für den Finnen jedoch nur für Rang 11 und nicht in die Punkte.

Alonso mit Rekord

Fernando Alonso startete in Singapur zu seinem 350. Formel-1-Grand-Prix. Bei seinem ersten Rennen, dem GP von Australien 2001, war Weltmeister Max Verstappen gerade einmal drei Jahre alt. Erfolgreich endete das Jubiläum für den Spanier jedoch nicht: Nach 21 Runden streikte der Motor und er musste aufgeben.

So geht's weiter

Bereits in der nächsten Woche steht der nächste GP an. In Japan bietet sich Verstappen die nächste Chance, den WM-Titel klarzumachen. Das Qualifying (Samstag ab 08:00 Uhr) und das Rennen (Sonntag ab 07:00 Uhr) können Sie live bei SRF verfolgen.

SRF zwei, sportlive, 02.10.2022, 14:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    Alfa sollte sich mal mehr Gedanken über den Start machen. Das war das x-te Rennen in Folge mit miserablem Start, worauf sie schlussendlich in einem DRS-Zug hinter AlphaTauri / Aston Martin festhängen. Die Pace würde reichen, um davonzuziehen, aber reicht nicht, um vorbei zu kommen. Also muss der Start sitzen. Aber nein, jedes mal eine Katastrophe...
  • Kommentar von Erwin Sommer  (Papa Moll)
    Wow das war mal wieder ein facettenreiches, spannendes Rennen von A-Z die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Respekt an alle Fahrer, die ins Ziel kamen, denn das war sicherlich körperlich brutal für jeden einzelnen. Respekt an Perez, das war ein Champions-Drive! Toll, wie er dem Dauerdruck von Leclerc standhalten konnte. Ganz sicher eines seiner besten Rennen in der Formel 1.

    1. Antwort von Dan Fritsche  (Danfrisch)
      Naja... Fand das Rennen ereignisreich aber sicher nicht das beste Rennen. Etwas schade ist, dass Perez eine Strafe nach dem Rennen kassiert - hätte er die 5s vor seinem ersten Stop gekriegt wäre Lelerc vorne. Aber Ferrari hat den Stopp ja auch total vermasselt. Trotzdem, Perez hat ein sauberes Rennen geliefert - ausser der SC Strafe keine Fehler gemacht - nicht so wie Hamilton, Verstappen, Russel mit Verbremser oder eben Leclerc mit Boxenproblemen.
    2. Antwort von Nicolas Rendi  (Yubel)
      @Danfrisch

      Also wenn Perez eine 5s Strafe erhalten hätte, bevor er die Regeln unter Safetycar gebrochen hätte?
    3. Antwort von Dan Fritsche  (Danfrisch)
      @Yubel die Strafe hat er doch für den 1. SC Fehler kassiert oder? Wie sie aber sicher wissen werden 5s Strafen normalerweise beim Boxenstopp abgesessen. Ich weiss nicht ob Perez VOR oder NACH dem Verdikt an die Box gekommen ist, ich finde es aber ganz grundsätzlich schöner, wenn es auf der Strecke entschieden wird als hinterher. Weil wenn Perez hinter dem Ferrari gewesen wäre hätte er ja nochmals überholen müssen um zu gewinnen (die Strafe hat er ja kassiert, als Leclerc <5s hinter ihm war).
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Schwachsinnige Retorten Rundstrecke, und dann will man Monaco streichen, weil man dort nicht überholen kann… Mammon über alles. Und das noch unter Flutlicht, vermutlich an Solarstrom!?