Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter Sauber und Marc Surer erinnern sich an Niki Lauda
Aus sportaktuell vom 21.05.2019.
abspielen
Inhalt

Reaktionen zu Laudas Tod «Müsste dieser Held auf vier Rädern nicht unsterblich sein?»

Der Tod von Niki Lauda hat grosse Trauer weit über die Sport-Welt hinaus ausgelöst.

Die Formel 1 trauert um eine ihrer grössten Ikonen. Wenige Tage vor dem Klassiker in Monaco hat der Tod des dreimaligen Weltmeisters Niki Lauda Fahrer, Teams und Fans erschüttert.

Reaktionen aus der Welt des Motorsports

  • «Für immer in unseren Herzen, für immer unsterblich in unserer Geschichte», schrieb der offizielle Twitter-Account der Formel 1.
  • «Die grosse Familie Ferrari erfährt in tiefer Trauer die Nachricht vom Tod des Freundes Niki Lauda, dreifacher Weltmeister, zweimal mit der Scuderia (1975, 1977). Er wird auf ewig in unseren Herzen und in denen der Fans bleiben», postete Laudas ehemaliger Rennstall Ferrari.
  • «Alle bei McLaren sind tieftraurig zu hören, dass unser Freund, unser Kollege und der Weltmeister von 1984, Niki Lauda, gestorben ist», teilte McLaren mit. Seinen 3. Titel hatte Lauda 1984 mit dem britischen Rennstall geholt.
  • Das deutsche Werksteam Mercedes veröffentlichte via Twitter zunächst ein Foto eines lächelnden Niki Lauda, darüber neben einem roten Herzen: Niki, 1949 - 2019. Lauda arbeitete seit Ende 2012 als Aufsichtsratschef des Rennstalls.
  • «Eine Legende hat uns verlassen», schrieb Jenson Button, der Weltmeister von 2009.

Reaktionen aus Österreich

  • «Das ganze Land und die Motorsportwelt trauert um einen ganz grossen Österreicher. Niki, du wirst uns fehlen», twitterte Kanzler Sebastian Kurz.
  • «In der Redaktion galt Niki Lauda als unsterblich», schrieb die Zeitung Kurier.

Reaktionen aus der Schweiz

  • «Er hat immer alles glasklar analysiert, wo das Problem liegt. Er hat immer alles auf den Punkt gebracht. Die Formel 1 verliert einen ganz grossen Rennfahrer», sagt Marc Surer im Interview mit Radio SRF (Audio oben). Der ehemalige Rennfahrer ist seit dieser Saison Formel-1-Experte für SRF und hat Laudas schweren Unfall auf dem Nürburgring 1976 vor Ort miterlebt.
  • «Er war einer der wahren Rennfahrer. Ruhe in Frieden, Niki. Wir werden dich zutiefst vermissen», twitterte Formel-E-Fahrer Sébastien Buemi.

Weitere Reaktionen

  • «Legende. Ikone. Champion», kommentierte der britische Sender BBC unter anderem.
  • «Aber wie ist das möglich? Er, der ein Überlebender war, er, der mindestens zweimal gelebt hat, er, der durch eine Art Höllenflammen gegangen ist, er, der zwei Nierentransplantationen überstanden hat», kommentierte der italienische Privatsender Mediaset und stellte die Frage: «Müsste denn dieser Held auf vier Rädern nicht eigentlich unsterblich sein?»

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachrichten, 21.05.2019, 08:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Er war ein Held der Luftverpestung, aber ein tapferer, der seinen schweren Unfall beispiellos meisterte und sich nicht scheute, mit seinem von Narben entstellten Gesicht vor die Öffentlichkeit zu treten. Seinen Angehörigen und Kollegen entbiete ich mein Beileid.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Fortsetzung Den Titel "Held" hat er verdient, indem er seinen schweren Unfall tapfer meisterte. In dieser Hinsicht verdient er grosses Lob.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Was hat dieser so genannte "Held auf vier Rädern" Grossartiges geleistet? Mit seinen Rennautos hat er sehr viel CO2 ausgestossen und einen Höllenkrach verursacht. Mit seinen Fliegern hat er ebenfalls CO 2, sprich Dreck hinten raus geschleudert. Er war ein Held der Luftverschmutzung, sorry. Aber seinen Angehörigen entbiete ih mein Beileid und wünsche ihnen viel Kraft. .
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Naja, er wurde fürs Fahren und nicht fürs Parken bezahlt
    2. Antwort von Luis Fabiano Ferrario  (Luis us Thuuuuuuuuun)
      Man findet immer etwas negatives...
      Aber sehen sie es jetzt doch mal positiv. Er hat gekämpft wie niemand sonst. Das verdient Respekt.