Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

So sieht der neue Alfa aus Gleiches Design – nur ohne Sauber

Unmittelbar vor dem Start der Testfahrten in Montmelo bei Barcelona stellt der Hinwiler Formel-1-Rennstall Alfa Romeo sein neues Auto vor.

Das neue Alfa-Fahrerduo um Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen und den Italiener Antonio Giovinazzi posierte in der Boxengasse des Circuit de Catalunya neben dem neuen Boliden. Der C38 hat eine weisse Nase und ein rotes Heck, ähnlich wie der Sauber in der letzten Saison.

Die Schweiz fährt noch immer mit

Zwar verzichtet der Rennstall künftig auf das «Sauber» im offiziellen Teamnamen, noch immer ist der Schweizer Bezug auf dem in Hinwil entwickelten Auto aber sichtbar. So ist auf der Seite unter dem Logo von Alfa Romeo «Sauber Engineering» zu lesen. Zudem wurde der Heckspoiler mit einer Schweizer Flagge und der Aufschrift «Schweiz/Suisse/Svizzera» versehen.

Am 1. Testtag stellte Räikkönen die fünftbeste Zeit auf. Auf den Tagesschnellsten Sebastian Vettel (Ferrari) büsste er 1,3 Sekunden ein. Einmal landete er allerdings im Kiesbett:

Der neue SRF-Experte Marc Surer ist vom C38 angetan. Was er den Hinwilern zutraut und was er von der Fahrerpaarung und vom Aus des Namen «Sauber» hält, erfahren Sie in den Videos unten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.