Zum Inhalt springen

Header

Mick Schumacher sitzt im Alfa-Romeo-Boliden.
Legende: Wusste bei den Testfahrten am Persischen Golf zu überzeugen Mick Schumacher im Alfa Romeo. Keystone
Inhalt

Testfahrten in Bahrain Mick Schumacher auch im Alfa Romeo schnell unterwegs

Der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher deutet sein Potenzial ein weiteres Mal an.

Auch am zweiten Tag der Formel-1-Testfahrten in Bahrain hat Mick Schumacher für die grössten Schlagzeilen gesorgt. Der 20-jährige Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher blieb im in Hinwil mitentwickelten C38 von Alfa Romeo nur 22 Tausendstel über seiner Bestzeit, die er Tags zuvor bei seinem Testdebüt im Ferrari aufgestellt hatte.

Auf den Spuren seines Vaters

Für Schumacher gingen damit in der Wüste von Sakhir aufregende Tage zu Ende. Noch am vergangenen Wochenende hatte der Formel-3-Europameister des Vorjahres auf dem Bahrain International Circuit in der Formel 2 debütiert. Auf dem gleichen Rundkurs gewann sein Vater 2004 die Erstausgabe des GP von Bahrain.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    ...im Ferrari, jetzt im Alfa aufsehenerregend..lasst Mick Schuhmacher sofort Formel 1 fahren, das ist ja im Vergleich zum genesenen Kubica, DAS Medienspektakel! (ich weiss, das geht "noch" nicht)
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Wäre schön den Namen Schumacher in der Formel 1 wieder zu sehen. Vielleicht sogar bei sauber Alfa.
    1. Antwort von Karl Müller  (KaMü)
      Sauber ging jahrelang unten durch, doch jetzt darf man den Namen wieder GROSS schreiben!