Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trainings in Monaco Leclerc mit Bestzeit nach Getriebeschaden

Das Fahrer-Duo von Ferrari fährt am 1. Trainingstag für den Grand Prix von Monaco überraschend die besten Rundenzeiten.

Charles Leclerc im Ferrari
Legende: Charles Leclerc im Ferrari Der Monegasse setzte in seiner Heimat am Donnerstag ein Ausrufezeichen. Keystone

Der einheimische Ferrari-Fahrer Charles Leclerc war im 2. Training eine gute Zehntelsekunde schneller als sein Teamkollege Carlos Sainz (ESP). Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes und Max Verstappen im Red Bull waren als Dritter beziehungsweise Vierter auf ihrer besten Runde praktisch zeitgleich, lagen aber schon fast vier Zehntel hinter dem Monegassen zurück.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Wir übertragen am Samstag das Qualifying und am Sonntag das Rennen in Monaco live auf SRF zwei sowie in der SRF Sport App.

Leclerc deutete mit seiner Bestzeit nicht nur ein weiteres Mal die Aufwärtstendenz der Scuderia Ferrari an. Er zeigte damit auch eine starke Reaktion auf sein Pech im 1. Training, das für ihn schon nach acht Minuten zu Ende gegangen war. Ein Getriebeschaden hatte ihn wertvolle Vorbereitungszeit gekostet.

Plätze 9 und 11 für Alfa Romeo

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo – Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen – klassierten sich als Neunter und Elfter, was für das Qualifying vom Samstag zuversichtlich stimmt. Auf dem Rundkurs in Monte Carlo, auf dem das Überholen praktisch unmöglich ist, sind vordere Startpositionen für ein gutes Ergebnis im Rennen unerlässlich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.