Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosser Zahltag für Verstappen (Radio SRF 1)
Aus Formel 1 vom 03.03.2022.
abspielen. Laufzeit 35 Sekunden.
Inhalt

Vertrag langfristig verlängert Weltmeister Verstappen bleibt Red Bull bis 2028 erhalten

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen und Red Bull verlängern ihre Zusammenarbeit langfristig bis 2028.

Der ursprüngliche Vertrag von Max Verstappen bei Red Bull wäre noch bis 2023 gültig gewesen. Am Donnerstag einigten sich die beiden Parteien jedoch vorzeitig auf eine Verlängerung des Kontrakts bis 2028.

Mit der Vertragsverlängerung wird Verstappen auch für seinen Weltmeistertitel im vergangenen Jahr belohnt. Nach einem denkwürdigen letzten GP in Abu Dhabi hatte sich der Niederländer hauchdünn vor Rekordweltmeister Lewis Hamilton durchgesetzt.

Titelverteidigung startet im März

«Mich bis 2028 bei Red Bull zu verpflichten war keine einfache Entscheidung», lässt sich Verstappen in einem Statement zitieren. «Letztes Jahr war unglaublich. Wir haben das Ziel erreicht, dass wir uns seit dem Anfang unserer Zusammenarbeit 2016 gesetzt hatten. Jetzt geht es darum, langfristig die Nummer 1 zu sein», so der 24-Järhige weiter.

Die Mission Titelverteidigung startet für Verstappen am 20. März mit dem Grossen Preis in Bahrain.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Muster  (miku)
    @Waeber
    ich fände es einfach nicht richtig wenn dieses Kleinkind wieder gewinnt LH beschwert sich ständig (nicht dass dies MV nicht macht aber jener hat wenigstens berechtigte Gründe) LH sieht einfach nicht das er abegesehen von Abu Dhabi stets sicher nicht benachteiligt wird (um es mal vorsichtig auszudrücken)
    sobald er merkt dass es evtl. nicht genau so herauskommt wie er dies gerne hätte fängt er an zu heulen und so ein kindergärtner ist aus meiner sicht einfach am falschen ort in der f1
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Offenbar hat Haas Mazepin gefeuert. Sollte dem tatsächlich so sein, wär's eigentlich auch einen Bericht wert....;-))
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wäre dann Scheisse für Babyface Max wenn RB nicht das Top Auto hat in den nächsten 7 Jahren. Da hat einer wohl nur auf die Kröten geschaut, man spricht von 50 Millionen pro Jahr. Absurd, bei Managern schreit man auf bei Rennfahrern, bei denen 80 % das Auto entscheidend ist sagt man nichts. MV soll sofort 50 Millionen in die Ukraine spenden und endlich, als Weltmeister,den Krieg verurteilen. Dazu schweig er leider weil er nicht selber denken und dann sprechen kann.
    1. Antwort von Yann Flückiger  (Yann Flückiger)
      Ihre Aussage ist wieder einmal falsch. Max Verstappen hat bei der Presse Konferenz, beim Testing letzte Woche noch gesagt, dass kein F1 Rennen in einem Land stattfinden soll, indem ein Krieg herrscht.
      https://www.speedweek.com/formel1/news/188468/Max-Verstappen-ueber-Russland-GP-Nicht-korrekt.html

      Ich bitte Sie jetzt endlich sich mal richtig zu informieren.
    2. Antwort von Michael Muster  (miku)
      erst denken und dann sprechen wäre auch bei Ihnen manchmal ganz gut

      hoffen wir doch einfach auf eine neue spannende saison solange LH nicht WM wird ist alles in ordnung ;)
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      ... kann mir in etwa denken warum "alles in Ordnung" ist solange LH nicht Weltmeister wird. Hat wohl nichts mit dem Sport an sich zu tun, oder Herr Muster?....;-))