Zum Inhalt springen

Header

«Warm-up» zum GP Singapur
Aus Sport-Clip vom 20.09.2019.
Inhalt

«Warm-up» vor GP Singapur «Wenn es Leclerc schafft, eine Chaos-Runde hinzuknallen ...»

Formel-1-Experte Michael Stäuble nimmt den GP von Singapur unter die Lupe und analysiert drei Brennpunkte.

Am Wochenende steht der Grosse Preis von Singapur auf dem Programm. SRF-Kommentator Michael Stäuble geht in seiner Serie «Warm-up» auf drei Personalien ein:

  • Romain Grosjean: Der gebürtige Genfer wird für seine Treue belohnt und wird auch 2020 für Haas fahren. Niko Hülkenberg geht leer aus. «Jetzt hat er nur noch eine Option offen mit Alfa Romeo – aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen», meint Stäuble.
  • Charles Leclerc: Der Monegasse hat die letzten beiden Rennen gewonnen. Die Serie wird er aber wohl nicht forsetzen können: «Singapur ist genau das Gegenteil von Monza und Belgien», so Stäuble.
  • Sebastian Vettel: «Er macht wahnsinnig viele Fehler und ist von Leclerc entzaubert worden», meint Stäuble. Jetzt droht dem Deutschen auch noch eine Sperre, sollte er ein weiteres grobes Foul begehen. Stäuble hat deshalb einen Tipp für Vettel.

Diesen Tipp und noch viel mehr erfahren Sie im Video oben.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Rennwochenende in Singapur gibt es bei uns live:

  • Samstag, ab 14:55 Uhr: Das Qualifying (SRF zwei)
  • Sonntag, ab 13:30 Uhr: Das Rennen (SRF info)

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Hulk hat theoretisch noch weitere Optionen als "nur" Sauber. z.B. den 2. Red Bull, den 2. Williams - auch die Torros haben noch keinen Fahrer bestätigt. Ob eine der 5 Optionen zufriedenstellend greift ist eine andere Frage.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag: es ist für die Milliarden umsetzende Formel 1 schon ein Armutszeugnis, dass ein Fahrer mit Hulk's Qualitäten Schwierigkeiten hat ein Cockpit zu buchen, weil einige Teams trotz der Brachen Umsätze auf Pay-Driver wie z.B. Stroll und Giovinazzi angewiesen sind. Im Fall Stroll musste Papa sogar das Team kaufen damit Junior überhaupt einen Sitz kriegt....!
  • Kommentar von Marcel Dahinden  (Marcel Dahinden)
    Viele Emotionen bis hin zu Illusionen, wie die Roten so sind. Monza ist ja sowas wie die Hausstrecke von Ferrari, also sollten sie dort schon mitfahren können. Eine Rennstrecke besteht nicht nur aus voll gas geben.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Bin sicher Vettel hat ungeduldig auf Stäubles Tipp gewartet..,