Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Wie Rosberg in den Feierabend

Auf der Rennstrecke in Monte Carlo fährt normalerweise ganz normaler Strassenverkehr. So auch am freien Freitag. «sportaktuell» hat die Gelegenheit genutzt und ist die knapp 3,5 Kilometer abgefahren. Zu einem Rekord hat es nicht gereicht.

Legende: Video Die Rennstrecke von Monaco bei «normalem» Verkehr abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.05.2015.

Wo kann Frau oder Mann am Steuer des eigenen Autos am Rennwochenende fast eine komplette Runde auf der GP-Strecke drehen? In Monaco! Die grosse Einschränkung: Freie Fahrt hat man nie und vorwärts kommt man zuweilen im Schritttempo, zudem ist Überholen unbeliebt.

Formel-1-Geschichte rundum

Dennoch: Es ist etwas Einzigartiges, sich zwischen den hohen Sicherheitszäunen durch die Stadt zu bewegen. Formel 1-Geschichte vor dem Auto, daneben und im Rückspiegel.

Die Start-/Zielgerade ist gesäumt von Bäumen und über allem thront die Fürstenloge. Die Steigung von Sainte Devote Richtung Casino ist steiler, Mirabeau und die Haarnadel noch enger als vermutet. Danach in den Tunnel, dem Hafen entlang durch die Schikane und ums Schwimmbad - unvorstellbar, dass hier jemand auf knapp 300 km/h beschleunigt.

29 Minuten statt 75 Sekunden

Zum Schluss Rascasse und Anthony Noghes (benannt nach dem Gründer des GP) und «schon» ist die Runde zu Ende. Gedauert hat das Ganze im Privatfahrzeug 29 Minuten. Zum Vergleich: Nico Rosberg hat 2014 die Pole in 1:15:989 geholt.

Nur 3,337 Kilometer misst die kürzeste Strecke der Formel 1 und dennoch hat sie die grösste Ausstrahlung. Wer es selber erleben will: Am Freitagnachmittag vor dem Rennen ist die Strecke für alle offen - schneller als mit dem Auto geht es zu Fuss. Zudem kann man dann noch in einer der unzähligen Bars verweilen und die grossen Yachten genauer inspizieren.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.05.2015, 22:20 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.