Zum Inhalt springen

Lüthi-Manager klärt auf Epp: «Lüthi 2019 kaum mehr in der MotoGP»

Das MotoGP-Abenteuer dürfte für Tom Lüthi bereits nach einem Jahr zu Ende gehen. Das bestätigte sein Manager Daniel Epp.

Legende: Video Epp: «Das MotoGP-Projekt wird ziemlich sicher beendet» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.07.2018.

«Die Wahrscheinlichkeit, dass Tom Lüthi nächste Saison noch in der MotoGP fährt ist sehr, sehr gering», sagte Lüthis Manager Daniel Epp. Lüthis aktuelles Team Marc VDS werde mit grosser Wahrscheinlichkeit das MotoGP-Projekt stoppen. Für einen Platz in einem anderen Team fehlten aber die finanziellen Mittel.

Zurück in die Moto2

Es sei «sicher davon auszugehen», dass Lüthi nächstes Jahr wieder in der Moto2-Klasse starten werde. Die technischen Neuerungen in der zweithöchsten Kategorie kämen dem Emmentaler entgegen. Epp rechnet mit einem definitiven Entscheid in der 1. August-Hälfte.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Tom Lüthi und MotoGP passt nicht, da geben die 20-26 jährigen den Ton an. Wahnsinn was die riskieren, ich denke ab und zu, lohnt sich das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Ich bin echt froh, hat man eingesehen, dass die Moto GP für Tom eine Nummer zu gross ist. Er war schon in der Moto 2 zu wenig „frech und agressiv“. Vielleicht hat ihm dieses Jahr geholfen, ab nächstem Jahr in der Moto 2 ein wenig mehr auch die Ellbogen auszufahren (immer in fairem Rahmen) und mehr Zweikämpfe bei Überholungen anzunehmen. Pack die Chance, Tom, du wirst es schaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Habe es auch immer gesagt, die Moto GP ist eine "Nummer zu gross" für Tom und war ein ganz schlechter Schritt in die "falsche Richtung"! Er ist zu alt und zuwenig ein "Kamikaze Fahrer" für diese Klasse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Es ist Tom Lüthi doch nicht zu verargen, dass er mal eine neue Herausforderung suchte. Es hätte ja vielleicht auch klappen können. Jetzt hat es halt nicht geklappt, und er kehrt vielleicht wieder zur Moto2 zurück. Davon geht die Welt nicht unter. Nur Leute wie Sie wissen offenbar immer, welche Richtung falsch oder richtig ist. Aber Tom Lüthi entscheidet für sein Leben immer noch selbst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick Brunner (Diabolo20)
      Die ganzen Rundrennen sind sowiso nur Klimaund Umeltverschmutzung, am besten gerade mit allem aufhören, der CO2 ausstoss kann man sich sparen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen