Zum Inhalt springen

Header

Turbulente Tage für Tom Lüthi
Aus sportheute vom 26.09.2020.
Inhalt

Neuer Arbeitgeber ab 2021 Lüthi wechselt zum spanischen SAG-Team

Statt für das deutsche IntactGP-Team fährt der Berner Moto2-Pilot im kommenden Jahr für das spanische Team von Edu Perales.

Tom Lüthi und das deutsche IntactGP-Team gehen nach zwei Jahren getrennte Wege. Statt auf eine weitere Zusammenarbeit einigten sich die beiden Parteien auf eine Trennung – im gegenseitigen Einvernehmen, wie Lüthis Manager Daniel Epp gegenüber SRF bestätigte.

Video
Lüthi-Manager Epp: «Ausschlaggebend war der Misserfolg in dieser Saison»
Aus Sport-Clip vom 26.09.2020.
abspielen

Vertrag über 2 Jahre

In der kommenden Saison wird Lüthi stattdessen für das spanische Team Stop and Go Racing (SAG) auf Punktejagd gehen. Der Emmentaler hat einen Vertrag über 2 Jahre unterschrieben und ersetzt dort den Australier Remy Gardner, den es zu KTM zieht.

Das Team um den Besitzer Eduardo Perales ist klein und sehr familiär, was mir ein gutes Gefühl gibt.
Autor: Tom Lüthi

«Ich freue mich sehr über die Unterzeichnung des Vertrags. Das Team um den Besitzer Eduardo Perales ist klein und sehr familiär, was mir ein gutes Gefühl gibt und eine gute Basis ist für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit», liess Lüthi in einem Statement verlauten.

Video
Lüthi: «Ich freue mich, mit so motivierten Leuten zusammenzuarbeiten»
Aus Sport-Clip vom 26.09.2020.
abspielen

Sein Manager Epp meinte: «Wir sind sehr froh, dass die Zusammenarbeit mit dem Stop and Go Racing Team zustande gekommen ist. Das Team ist sehr klein gehalten, die Wege sind kurz und wir fühlten uns von den ersten Gesprächen an sehr wohl.»

Nach überzeugenden Tests ging es bergab

Dem 34-Jährigen lief es in dieser Saison bislang nicht nach Wunsch. Nach überzeugenden Tests zu Beginn des Jahres ist der 5. Platz in Spielberg (AUT) sein Saison-Bestergebnis. Zuletzt fuhr er in Misano auf den 9. Rang.

Lüthi absolviert noch 7 Grand Prix für das deutsche IntactGP-Team. Im November stehen dann aber bereits die ersten Tests mit seinem neuen Motorrad auf dem Programm. Der 125er-Weltmeister von 2005 ist der 2. Schweizer, der beim SAG-Team unter Vertrag steht. In den Saisons 2015, 2016 und 2018 (als Ersatzfahrer) fuhr Jesko Raffin für die Spanier.

SRF zwei, sportlive, 20.09.20, 12:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiri Kugler  (Heiri Kugler)
    Selbstverständlich plaudern Tom und sein Manager nicht aus dem Nähkästchen. Insider reden von Rauswurf bei Intact. Das SAG Team fährt diese Saison aus Budgetgründen mit 2019er Maschinen. Tom ist 2021 der einzige Moto2 Fahrer, der Geld mitbringen muss. Vielleicht sollte er sich Sepp Schlögl zurückholen.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Der gute Mann scheint schlecht beraten zu werden. Das Abenteuer in der MotoGP in einem Team wo man vorher scxhon wusste, dass er nichts reissen kann und jetzt das? Immerhin lernt er jetzt noch Spanisch.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Im Gegenteil, Herr Ciliberto, Lüthi muss einen sehr guten Manager haben. Dieser hat immerhin erreicht, dass Lüthi trotz mageren Leistungen seit längerem und trotz fortgeschrittenem Alter doch wieder für zwei weitere Jahre ein Team gefunden hat.