Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tom Lüthi vor dem GP in den USA abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.04.2019.
Inhalt

Vor dem Moto2-GP in Austin Lüthi will die Bremse wieder lösen können

Nach starkem Saisonstart setzte es für Tom Lüthi zuletzt einen Dämpfer ab. Grund waren Bremsprobleme. Treten diese auch in Austin auf?

Nach einem missglückten Jahr in der MotoGP gab Tom Lüthi in Katar sein Comeback bei den Moto2-Piloten. Und er brillierte sogleich mit einem 2. Platz.

Diesen konnte der Berner in Argentinien nicht bestätigen. Bremsprobleme bei seiner Kalex-Maschine machten dem 32-Jährigen zu schaffen. Die Folge: Lüthi stürzte und kassierte einen Nuller.

In dieser Klasse wird nichts verziehen.
Autor: Michael ThierChef-Techniker von Tom Lüthi

Im 3. GP der Saison, dem Rennen im texanischen Austin, will Lüthi die Bremse wieder lösen können und für positive Schlagzeilen sorgen. Ungewissheit bleibt jedoch – trotz gründlicher Analyse. «Wir können nicht genau sagen, was das Problem war», sagt Lüthi.

Sein Chef-Techniker, Michael Thier, weiss um die Wichtigkeit des Setups: «In dieser Klasse wird nichts verziehen. Wenn es nur schon einen Punkt gibt, der nicht perfekt ist, wird es schwierig, konkurrenzfähig zu sein.»

Ob respektive wie gut das Team die Bremsproblematik in den Griff bekommen hat, wird sich spätestens am Sonntag im Rennen zeigen. Für Lüthi, der in Austin 2017 auf dem Podest stand, wird es der 270. GP seiner Karriere sein.

Training: Lüthi stark

Tom Lüthi hat in den Freitagstrainings in Austin einen starken Eindruck hinterlassen. Sowohl in der 1. als auch in der 2. Session klassierte sich der Schweizer auf Rang 2. Am Samstag findet das Qualifying statt, am Sonntag das Rennen. Dieses zeigen wir Ihnen ab 19:05 Uhr live im TV und im Stream in der SRF Sport App.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.