Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ein Eingeständnis der sportlichen Niederlage von Honda»
Aus Sport-Clip vom 02.10.2020.
abspielen
Inhalt

News aus dem Motorsport Motorenlieferant Honda steigt Ende 2021 aus Formel 1 aus

Formel 1: Keine Honda-Motoren mehr ab 2022

Honda steigt Ende 2021 aus der Formel 1 aus. Damit müssen sich Red Bull und Alpha Tauri für 2022 einen neuen Motorenhersteller suchen. Der japanische Konzern begründete seinen Rückzug am Freitag in Tokio mit der «grossen Transformation», der sich die Autoindustrie gegenwärtig stellen muss. Das Ziel von Honda sei es, bis Ende 2050 klimaneutral zu arbeiten. Red-Bull-Teamchef Christian Horner bekräftigte, dass man langfristig in der Formel 1 bleiben wolle.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Bucher  (patrick.b)
    Würde es Honda wirklich um die Transformation der Autoantriebe gehen, dann müssten sie konsequenterweise zunächst aus Indy Car aussteigen, wo herkömmliche Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommen. Dort ist Honda aber der dominierende Motorenlieferant. Das Formel-1-Programm dürfte aber wesentlich teurer sein als das Indy-Car-Programm. Von daher dürften neben der durchzogenen sportlichen Bilanz auch die hohen Kosten eine Rolle spielen.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ja Herr Stäuble. Einen Motor zu konstruieren hat nicht viel mit "sportlich" zu tun. Und jetzt haben sie es ja geschafft einigermassen den Anschluss zu finden. Nein, dieser Konzern hat einfach erkannt, dass es für sie besser ist, hier nicht weiter mitzumachen und sich Woche für Woche von Teenagern vor dem Mikrofon beleidigen zu lassen. Das Wort "Sport" ist in der F1 sehr weit nach hinten gerückt. Das ist Werbung und Produktplazierung.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Es wäre schön, wenn die anderen auch aufhören würden. Das Format F1 ist nicht mehr zeitgemäss. Und noch mehr Marketing ist widerlich, die Amerikaner wissen nie wann es genug ist. Dia Länder welche Autos bauen, können ja selbst eine Rennserie einführen, wenn es denn unbedingt sein muss.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      F1 ist Unterhaltung, wem es nicht gefällt muss ja nicht zuschauen. Was ist schon zeitgemäss, mit dem Auto zur Arbeit fahren? Pladtik zu nutzen?..O
      Zudem..ohne Marketing (Werbung) würde ihr TV Programm so nicht mehr funktionieten, und sie hätten mur noch ein paar Sender, keine Zeitungen mehr, Internet Inhalte bezahlen sie teuer, etc.
      Somit, wenn sie alles nicht mehr zeitgemässe aus ihrem Leben und die Werbung verbannt, lassen sie uns wissen wie es ihnen geht.